Wie mein Herz verbutterte & mein Horrorfilmkonsum dahinschmolz

Nun ist es gerade ziemlich modern, verlauten zu lassen, dass Kinder unglaublich anstrengend & nervig sind, man sie aber trotzdem bekommen sollte. Da mache ich mal mit. Leute, kriegt Kinder. Sie bringen einen um Einiges. Ihr kennt das, so Dinge wie Karriere (die man vielleicht gar nicht haben wollte & sonst auch nicht auf dem Silbertablett serviert bekommt), langweilige Abende in langweiligen Clubs inklusive dem Versumpfen auf Sofas am Sonntagmorgen danach (alles gesagt) & natürlich Schlaf (Ok, hier wird’s tricky. Das IST die miese Seite.).

Mein Kind hat mir aber etwas genommen, dem ich wirklich hinter her trauere. Es hat mich aufgeweicht & mein Herz verbuttert.

Denn, ich kann keine Horrorfilme mehr sehen.

Vor dem Kind nahm ich Urlaub zum Fantasy Filmfest. Weil ich fünf Filme am Tag sehen musste. Ok, danach fährt man mit einem anderen Gefühl durch den nächtlichen Tiergarten.

Ich hatte Bloody Disgusting als Startseite & erwartete die Filmstarts wie andere heute Shades of Grey. Bei Vintage dachte ich daran, dass es mir peinlich ist, die Originalversion von The Hills Have Eyes immer noch nicht gesehen zu haben.

Ich habe alles geguckt. Die parodistisch-lustigen (Tucker & Dale vs. Evil, Lesbian Vampire Killers), die Teeniesplatter (All the Boys Love Mandy Lane, Cold Prey), die Zombieapokalypsen in lustig (Doghouse) & in ernst (Rammbock – spielt übrigens in Berlin)…

Die mit cineastischem Anspruch (Julia’s Eyes) & die vollkommen ohne (The Hatchet & der koreanischer Splatter, dessen nichtexistente Handlung darin bestand, dass sich an einem Abend ohne erkennbaren Grund nacheinander 6 Gruppen von insgesamt 34 Menschen in das Haus des Killers verirrten).

Mir hat die Hostel-Triologie nur ein Zucken entlockt & I Spit on Your Grave war für mich Unterhaltung. Ich weiß, ich weiß, nur der zweite Revenge-Teil des Films natürlich.

Waldhütten, einsame Häuser, Vampire…ich kenne sie alle.

Wer jemals von einem psychopathischen Killer verfolgt wird, hätte mit mir gute Chancen. Ich weiß, dass man keinen Sex haben sollte, wenn man durchkommen will, dass Handys nie funktionieren & man nicht in das Auto steigen muss, weil es NIE startet. Kurz- & dunkelhaarige Mädchen haben die besten Chancen. Hey, ich BIN eure Lebensversicherung. Bucht mich unter der angegebenen Mailadresse.

Ich habe auch durchaus Dinge mit Kindern gesehen.

4066581817_367fd214b4_z
Hello, gorgeous!

Kinder sind in Horrorfilmen ja so gern genommen wie Häuser mit Vorgeschichte.

Ach, was sage ich? Kinder & alles, was mit ihnen zusammenhängt, sind in Horrorfilmen überall! Wieso zieht die Familie in das Haus? Ehe & Familie muss gekittet werden oder das Kind ist todkrank & kann nur in der Einsamkeit der neuen Stadt die notwendige Behandlung erfahren.

Außerdem…zeigt mir den Killer, der nicht durch seine Eltern oder hänselnde Mitschüler verkorkst wurde.

Nicht zuletzt sind Kinder selbst böse. Man kriegt sie in allen möglichen Stadien von evil. Böser Fötus & Baby (Du wirst Stillen mit anderen Augen sehen, nachdem Grace, das vampirische Baby, an den Brustwarzen ihrer Mutter hing.), böses Kleinkind (Gage aus Friedhof der Kuscheltiere wegen der Bestatter-Inkompetenz seines Vaters), böses Schulkind (der kleine Michael Myers, süß) oder böser Jugendlicher (gern in Gruppen: Eden Lake).

Pro-Tipp: Wenn du gelockte Zwillingsmädchen mit Schleifen im Haar siehst, lauf! Egal, in welchem Alter.

Die Kinderumwelt ist auch böse (siehe marodierende Clowns, Teddybären & Puppen). Puppen! Meine Abneigung gegen das Spiel mit Puppen hat wahrscheinlich weniger mit meiner feministischen Grundhaltung zu tun als mit Dead Silence & Chucky.

4974888363_1a886290f1_z
Kinderzimmer, später.

Ich weiß auch, dass kleine Kinder imaginäre Freunde haben & mit Personen reden, die nicht anwesend sind. Aber bei mir hat das eine ganz andere Dimension, wenn auf Lucy hingewiesen wird, die hinter dem Vorhang steht. Genauer betrachtet, könnte der gemeine Horrorfilm & seine massenmediale Wiederbelebung mit Scream in den 90ern auch etwas mit dem Geburtenrückgang zu tun haben. Hat das schonmal jemand untersucht?

Jetzt zu sagen, ich kann keine Horrorfilme mehr sehen, weil ich mich sonst vor meinem Kind & seinen Teddybären grusele, greift aber zu kurz.

Aber irgendwas mit dem Muttersein muss es zu tun haben.

313248848_df7784a055_z
Mommy loves doing laundry.

Ich kann auch trotz jahrelangem Intensivkonsum noch ziemlich unbefangen Wachsfigurenkabinette betreten. Der Kinder-Grusel hat ja mindestens zwei Schichten. Gruselige Kinder aber eben auch die Besorgnis um die Kinder. Und hier greift mein besorgtes, biologisch-genetisch-nicht-existentes sondern nur gesellschaftlich-mir-aufkonstruiertes Mutterherz.

Ich habe es wirklich versucht. Gerade am Freitag, dem 13. Während andere in diesem Jahr überlegten, wie sie den 14. Februar gestalten, habe ich einen letzten Horrorfilm-Selbstversuch gestartet. Mit meinen über die Jahre lieb gewonnenen Wegbegleitern.

Aber wo ich auch hinschaue, überall sind Familien, schwangere Frauen & Kinder. Weil der Grusel natürlich in den vermeintlich heilen Keimzellen am Besten trifft.

Ich habe da leider das Abstraktionsvermögen verloren. Es betrifft mich jetzt irgendwie auch. Ich ziehe da Parallelen. Ich sehe mich & mein Kind in den Idioten Protagonisten, die immer die Treppen nach oben laufen, wenn der Mann mit der Kreissäge hinter ihnen her ist.

Und ganz ehrlich. Wenn man einmal angefangen hat, die Dinge auf sich zu beziehen, dann ist es egal, ob Kinder mitspielen oder nicht. Ist der Punkt einmal überschritten, macht es auch keinen Spaß mehr, wenn Erwachsene gehäutet werden.

Foto: flickr – wolfgangfoto CC by 2.0