Monate: November 2016

Frier‘ doch, Bitch!

So Kinders, jetzt ist’s vorbei mit Liebe und Weltgeschehen hier auf dem Blog. Wir kommen wieder zu den wirklich wichtigen Themen. Wie Einkaufen. Ich mag Mode und bin durchaus bereit, Opfer zu bringen. Die ganzen 90er hindurch trug ich Karohemden und viel zu lange Skinny Jeans, obwohl ich nur 1,60m bin. Ich habe mich an Winterstiefel mit papierdünnen Sohlen gewöhnt, die ich nie oben zu bekomme. Und an dickgestrickte Pullover mit kurzem Arm. Mich kann wenig schocken, dachte ich. Also machte ich mich nach Lektüre einer Zeitschrift (Hier liegt der Anfangsfehler, ich weiß.) am Montag auf, um nach einer neuen Winterjacke Ausschau zu halten. Ich hatte die Umstandsjacke vom letzten Jahr noch im Schrank (unter der ich jetzt problemlos beide Kinder verstecken konnte), aber Mütter wollen ja ab und zu auch etwas Schönes für sich haben. Die Rubrik Style Watch: 5 Teile, die du unbedingt brauchst, weil alle anderen sie schon tragen hatte mir außerdem versprochen, dass es dort draußen einen Mantel gäbe, der sich anfühlte wie eine Umarmung. Es sollte die kalte Hand des Todes werden.

Wir können uns beruhigen, es gibt doch eine Feministin im Weißen Haus

Bereits vor einigen Tagen machte ich eine Entdeckung im Bücherregal. Dort stand das 2009 erschienene Buch von Ivanka Trump. Ich hatte nicht mehr im Kopf, dass ich es besitze. Ivanka erzählt auf 230 Seiten ihre berufliche Erfolgsgeschichte. Das Buch stand ganz in der Nähe von #girlboss von Sophia Amoruso (die mit Anfang 20 aus einem eBay-Shop einen der erfolgreichsten Onlinemodeversandhändler machte) und Sheryl-Facebooks-erste-Frau-im-Staate-Sandbergs Manifest für erfolgreiche Frauen: Lean In.  Alle Bücher waren New York Times – Bestseller. Und wieso sollten sie dies auch nicht sein? Hier erzählt eine noch rare Spezies ihre Geschichte: wirtschaftlich erfolgreiche Frauen, die es ganz nach oben geschafft haben.

Von Affen, Menschen und warum wir alle Liebe brauchen

Ich möchte schon seit vielen Stunden etwas Kluges schreiben. Ich schiebe eine Menge Ideen hin und her, aber es will nicht richtig etwas werden. Stattdessen denke ich auf einmal ständig an Harrys Affen, die mir vor Jahren in einer Psychologieeinführungsveranstaltung begegnet sind. Ich habe es eigentlich schon aufgegeben mit den Gedanken in meinem Kopf, bis ich diesen Text lese. Genauer gesagt, lese ich den Text und einen Kommentar dazu auf Twitter. Dort schreibt jemand, wer mit Emotionen die US-Wahl kommentiert, ist hypersensibel, wenn nicht gar hysterisch und hat die ganze Sache nicht verstanden (Demokratie halt). Die Überheblichkeit macht es mir klar. Plötzlich weiß ich, wieso ich an die Affen denke. Und warum ich eigentlich nicht darüber schreiben wollte und gewartet habe, dass noch eine sehr intelligente Analyse in meinem Kopf entsteht. Mir waren Emotionen auch im ersten Impuls zu wenig. Aber das sollten Gefühl nie sein. Deshalb erzähle ich jetzt von den Affen.

Ich bin keine gute Freundin – ein Gastbeitrag

Frauenfreundschaften umgeben viele Mythen. Romane und Speicherplatz bei Netflix sind belegt mit Erzählungen von großen Lieben von Unterstützung zwischen Frauen. (Mein persönlicher Favorit ist „Grüne Tomaten“.) Nicht selten wird uns aber auch suggeriert, eine Frauenfreundschaft sei immer nur die Vorstufe zum unvermeidlichen Zickenkrieg. Meine Gastautorin Heike hat einen nachdenklichen Text zum Thema geschrieben. Ich neige dazu, Menschen aus den kleinsten Gründen aus meinem Leben zu entfernen. Manchmal auch komplett ohne Grund. Sie nerven mich schnell, diese Menschen. Mit ihren nicht immer interessanten Geschichten und kleinen Macken. Ich bin schnell gelangweilt und wünsche mir mich allein zurück.

Traumkörper

Morgens – ganz kurz nachdem sie die Augen aufgeschlagen hat – erzählt mir meine Tochter manchmal, was sie geträumt hat. Es passiert nicht jeden Tag. Ich verpasse den Moment oft, weil sie von selbst wach geworden und aufgestanden ist. Aber wenn ich das Kinderzimmer früh genug erreiche, kann ich zusehen, wie sie wach wird. Und dann, halb noch im Schlaf, fängt sie an zu blinzeln und zu lächeln und erzählt, was sie in der Nacht erlebt hat. „Ich habe von meinem Traumkörper geträumt.“ sagte sie heute und vor Verwunderung konnte ich zunächst gar nichts erwidern. „Woher hat sie denn dieses Wort?“ war mein erster Gedanke. Aber da hatte sie schon weitergesprochen: „Mein Traumkörper, Mama, konnte unter Wasser atmen. Ich bin geschwommen und  getaucht und es hat funktioniert.“ *** Die Fitnessinstagramerin präsentiert ihre Bauchmuskeln und schreibt darunter: „Wenn du dich motivieren willst, stell dir einfach deinen Traumkörper vor. #determination“