Autor: Corinne

If you can’t see it, you can’t be it

Vor Kurzem unterhielt ich mich mit jemandem aus der Baubranche. Sie brauchten neue Fotos eines Monteurs auf ihrer Webseite und hatten sich für ein dunkelhaariges Model entschieden. Die beauftragte Agentur riet ihnen davon ab. Der Bekannte zitierte den Rat aus dem Gedächtnis mit „Je weißer und blonder, desto besser. Das schafft Vertrauen.“ Nun lächelt den Interessenten ein aschblonder Mitfünfziger im Internet entgegen. Man kann sagen, dass die Baubranche eine ziemlich konservative Branche ist.

Wo ich herkomme

Ich komme ungefähr aus der Mitte von Sachsen-Anhalt. Ich bin dort aufgewachsen, zur Schule gegangen, habe die ersten Jahre in Magdeburg studiert. Meine Eltern wohnen dort und große Teile meiner Familie. Ich mag meine Familie sehr gern, ich bin immer viel dort gewesen. Seit meine Töchter auf der Welt sind noch häufiger, denn sie lieben ihre Großeltern, sie lieben die weite Landschaft der Elbauen, die auch mich immer durchatmen lässt und sie lieben die Leute dort. Sie kennen ihre Namen, die Namen ihrer Hunde, sie wissen, wo sie in Gärten laufen können und freudig begrüßt werden. Ich selbst bin in den letzten Wochen oft zusammengezuckt, wenn ich durch die Straßen fuhr, um sie abzuholen, denn Plakate, die ich in Berlin in meinem Bezirk gar nicht kannte, hingen dort sehr viele und sehr tief.

#9 Das Buch ist da – Unbeschrieben-Podcast

Heute erscheint mein Buch, so richtig in gedruckt und mit meinen Worten drin. Es heißt „Am liebsten sind mir die Problemzonen, die ich noch gar nicht kenne“. Ihr könnt in dieser Podcastfolge hineinhören, denn ich lese euch zum ersten Mal daraus vor. Es ist schon etwas Besonderes, gleich auf „veröffentlichen“ zu drücken, ein Jahr Reise geht zu Ende. Schön, dass ihr dabei wart! 

Das Wetter weiß immer noch nicht, was es will

Das Wetter weiß immer noch nicht, was es will. Vielleicht holt es doch noch den verlorenen Sommer nach oder es gibt sich geschlagen und läutet den Herbst ein. Ich weiß, was ich machen werde. In Zukunft wird es das makellosmag vor allem als Newsletter geben: einmal im Monat, immer zum Monatsanfang am Zweiten.

Daddy’s Girl

In den letzten Tagen ging es medial viel um Väter. Um Väter von Töchtern. Um Väter, die bessere Menschen durch ihre Töchter werden. Diese Töchter machen Männer zu Feministen und setzten vermeintliche Frauenthemen wie den Gender Pay Gap auf politische Agenden. Sie machen empathischer, verständisvoller, liebender, ausgeglichener und verhelfen zu einem klareren Blick auf das Leben und gesellschaftliche Missstände. Mich irritert das – übrigens auch, wenn die Erzählung nur beinhaltet, dass Kinder im Allgemeinen einen Mann erst zu einem gefühlsbetonten Wesen machen.