Film & Fernsehen, Schönes & Banales
Kommentare 5

#Horrorctober – 13x Grusel im Halloweenmonat

Vor ein paar Monaten schrieb ich darüber, dass mir das Elterndasein die Lust an Horrorfilmen verleidet hat. Dann kamen zwei Dinge zusammen. Zum einen wurde ich durch einen Post bei Frau Margarete auf den #Horrorctober aufmerksam & zum anderen hat mir Scream – die Serie, die es seit Kurzem auf Netflix gibt, wieder viel Spaß gemacht. Soviel, dass wir sie an einem Wochenende durchgeschaut haben. Und mal ehrlich: Was gibt es Passenderes, wenn man tagsüber Puppen sehr viel rosa anzieht & jeden Morgen die Kleid oder Nichtkleid – Diskussion führt, als sich abends mit ein paar Serienkillern zu entspannen?

Im #Horroroctober stellt man sich eine Liste von 13 Filmen zusammen, die man in diesem Monat schauen will. Also habe ich angefangen auszuwählen. Zunächst musste es natürlich ein Film sein, den ich noch nicht kenne, was gar nicht so leicht war. Denn die Klassiker & die Jahre 2008-2013 haben wir ziemlich gut abgedeckt. Natürlich gibt es Massen von Horrorfilmen aber eben auch unglaublich viel schlechte. Und das Ganze soll ja keine Qual werden. Zumindest nicht für die vor dem Fernseher.

Unser Running Gag ist ein koreanischer Horrorfilm, den wir vor Jahren sahen, in dem völlig ohne Handlung (und hier meine ich VÖLLIG ohne Handlung) einfach 90 Minuten lang immer neue Gruppen von Menschen in ein Haus getrieben wurden, um es nicht mehr lebend zu verlassen. Ihr müsst euch also die Szene es klingelt – Killer öffnet – Menschen (Pizzaboten, Schulklassen, Heißwassermonteure, Nonnen auf Ausflugsfahrt, Cheerleader…) treten ein – das Morden beginnt – alle tot – es klingelt  in Dauerschleife vorstellen.

Inhaltlich fand ich also ein wenig Recherche angemessen, wobei mir immer die Programmhefte vom Fantasy Filmfest & eine kleine freundliche Seite mit dem schönen Namen Bloody Disgusting helfen. Zum DVDs bestellen hatte ich keine Lust, weswegen die Filme bei Streamingportalen sofort abrufbar sein sollten. Durften dann aber auch etwas kosten.

Inhaltlich bin ich nicht festgelegt: Endzeit, Zombies, Slasher, Paranormales – es wird keiner diskriminiert. Nur Kinder sind immer noch meine Achillesferse & Folter und Ähnliches muss nicht mehr sein. Genug der Vorrede, das ist meine Liste:

  1. Bunker (2015) – Gibt’s ab 6.Oktober.
  2. Bad Milo (2013)
  3. The Innkeepers (2014)
  4. Stoker (2013)
  5. Creep (2004)
  6. Troll Hunter (2010)
  7. The Quiet Ones (2014)
  8. Cooties (2014) – Gibt’s ab 15. Oktober.
  9. Stage Fright (2014)
  10. The Voices (2015)
  11. Der Babadook (2014)
  12. Sinister (2012)
  13. Cell 213 (2014)

Interessanter Nebeneffekt meiner über einjährigen Horrorfilmabstinenz war übrigens, dass mich nach Konsum der Screamserie Samstagnacht beim Weg ins Bad tatsächlich kurz der Grusel angesichts des dunklen Flurs überkam. Vermutlich hat hier schon eine erneute Sensibilisierung eingesetzt. Dieser ist unbedingt entgegen zu wirken. Ich werde berichten.

Foto: flickr – Boogeyman13 – CC by 2.0

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someoneShare on Google+

5 Kommentare

  1. Ich hab den Post von Frau Margarete auch schon gesehen und tatsächlich kurz (also ganz kurz) drüber nachgedacht, ob ich auch mitmache, aber dann wars mir doch zu krass… Irgendwie mag ich Horrorfilme, aber ich bin ein viel zu großer Schisser und möchte wenn möglich darauf verzichten in der ganzen Wohnung die Lichter einschalten zu müssen, wenn ich Nachts aufs Klo muss…

    • Hihi, ich hoffe, soweit kommt es nicht. Das hätte den sofortigen Abbruch des Experimentes zur Folge, schon allein wegen Aufwachgefahr beim Kind, das dann nicht wieder einschläft (also den wahren Horror).

  2. Jetzt komme ich auch endlich mal dazu, hier zu kommentieren. Wie läufts denn? Bei mir eher schlecht 😀
    Auf deiner Liste steht zwei mal The Quiet Ones, willst du da etwa schummeln? 😀 Und bei Creep, meinst du den von 2004? Den kenne ich nämlich. War glaube ich recht gruselig, aber ich bin da halt auch kein Maßstab.
    Viel Spaß noch 🙂

    • Ha, erwischt! Hab die Liste geändert, vielen Dank für den Hinweis. Bisher hab ich 4 gesehen, waren aber noch keine richtigen Perlen darunter. Aber es macht Spaß & nach dem Urlaub geht es weiter. Wenn ich ca. die Hälfte habe, schreibe ich auch einen Rezensionspost. Dir auch noch viel Spaß.:-)
      PS: Bei Creep meine ich tatsächlich einen von 2014. Der von 2004 ist glaube ich mit Franka Potente in der U-Bahn, der ist ziemlich gruslig.

  3. Pingback: Das war der #Horrorctober | makellosmag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.