Monate: Mai 2016

Bessere Kinder, schlechtere Kinder

Jetzt sind wir alle empört. Natürlich zu Recht. Menschen regen sich über Bilder auf der Kinderschockoladeverpackung auf. Bilder von Kindern, die ihrer Meinung nach nicht deutsch genug aussehen. Kurz vor EM-Start kommt die Scho(c)kolade-Edition mit Kinderfotos der deutschen Nationalspieler. Die dürfen sich zwar bald wieder für Tore bejubeln lassen, aber irgendwie gehören Ilkay und Mesut doch nicht so richtig zu Deutschland. Was stimmt nicht mit denen, die sich aufregen, was ist das für eine Logik? Es gibt doch keine guten und schlechten Kinder!, entzürnen wir uns. Unglaublich das Ganze. Ja, unglaublich. Und doch keine Überraschung. Kinder werden allerorten in bessere und schlechtere Versionen eingeteilt. Wer genau hinhört, bekommt von seiner Umwelt eine Menge Bewertungen geliefert.

Die globale Geschäftsfrau, die das Sex Tape nicht los wird – Kim Kardashian auf den zweiten Blick

E s war einmal ein Kalifornier, der hatte eine gute Idee. Er nutze seine bereits vorhandene Bekanntheit und die seines Businesses, um eine App zu entwickeln. Die App wurde ein Riesenerfolg und spielte einen neunstelligen Betrag ein. Ja, die Geschichte haben wir schon ein paar Mal gehört. Aber dieses Mal ist der Kalifornier eine Kalifornierin. Und die heißt Kim Kardashian. Ihre im Sommer vergangenen Jahres gelaunchte App Hollywood nimmt die Spielerin mit bei dem Versuch, selbst ein Star zu werden. Durch In-App-Käufe werden die eigenen Chancen verbessert. Sie kletterte in Rekordzeit bis auf Platz 2 der Apple Downloadcharts. Anfang diesen Jahres folgte ihre Emoji-App. Denkt man an eine kluge und erfolgreiche Geschäftsfrau, denkt man nicht zwangsläufig an Kim.

Ich bin so eine, der die Jeans gleich wieder passt. –
Eine neue Perspektive auf den After Baby Body

Vielleicht habt ihr ihn schon gesehen. Seit einigen Tagen gibt es den Button Gastbeiträge auf makellosmag. Der erste Gastbeitrag, der mich erreichte (wenn auch nicht der Erste hier veröffentlichte), hat mich besonders gefreut. Denn er kam von keiner geringeren als Larissa vom No Robots Magazine. Eine meiner Lieblings- und Herzbloggerinnen, die hier sehr persönlich über eine Perspektive auf den After Baby Body schreibt, die es so auf dem Blog noch nicht gab. Danke, Larissa! Neulich in der Babygruppe: Ein paar junge Mütter mit noch recht kleinen Babys unterhalten sich. Mutter 1 an Mutter 2: „Du hast deine Figur aber auch schon wieder zurück!“ Mutter 2: „Ja, das war auch kein Problem. War eigentlich gleich wieder so, als ich aus dem Krankenhaus kam.“ Mutter 3: „Ey, davon will ich gar nichts hören!“

„Ein Rock verleiht auch Autorität.“ – Berufskleidung über den Wolken

IN DER LETZTEN WOCHE erreichte die Geschichte von Nicola Thorp auch die deutschen Feuilletons von Süddeutsche, ZEIT bis FAZ. Die Zeitarbeitskraft sollte als Rezeptionistin im Londoner Büro der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers arbeiten, weigerte sich aber High Heels mit 5 cm-Absatz zu tragen und wurde nach Hause geschickt. Inzwischen hat Thorp eine Petition gestartet und Frauen posten aus Solidarität Fotos von sich in flachen Schuhen im Büro. Darf ein Arbeitgeber Kleidungsvorschriften machen, die eine bestimmte Art von Weiblichkeit einfordern? Rein rechtlich, ja. Es gibt sie bei Banken, Juwelieren oder Parfümerien. Als ein Pilot der Lufthansa vor zwei Jahren klagte, weil er seine Pilotenmütze nicht tragen wollte,  – Den Pilotinnen war das Tragen freigestellt. – gab ihm das Bundesarbeitsgericht Recht. Es bestätigte aber auch, Kleidungsvorschriften für Männer und Frauen dürfen unterschiedlich sein. Ich habe nur zwei internationale Tourismusbörsen als Messehostess auf hohen Schuhen verbracht und kann unumwunden zugeben, diese Erfahrung hat mir Promotionjobs und hohe Schuhe nachhaltig verleidet. Aber nicht bei jeder Arbeit, die feminine Kleidung vorsieht, ist eine Bierhalle in unmittelbarer Nähe…

Oh, Jesus – Jessi gastbeitragt über Religion

Als Jessi mir schrieb, dass sie über Religion schreiben will, weil „Religion wie Analsex ist, gern in den Medien, jeder hat ein paar abstrakte Worte dazu zu sagen, aber über die Praxis redet keiner.“, da habe ich etwas länger gestutzt. Hatte aber eine Idee, was sie meinte und herausgekommen ist ein sehr interessanter Text einer jungen Christin. Den ich selbst nicht hätte schreiben können. So habe ich mir das mit den Gastbeiträgen vorgestellt. Danke, Jessi! *** R eligion ist eine Krücke für die schwachen Menschen, so kommt es mir immer vor, wenn ich erzähle, dass ich Christin bin. Also erzähle ich nur noch selten davon. Das fällt mir nicht besonders schwer, denn das Thema kommt sehr selten auf. Mit der Flüchtlingsdiskussion wird wieder mehr über Religion geredet. Ich denke, ich hätte eine Meinung dazu, die man sich anhören könnte. Denn ich kann es nachvollziehen, was es heißt, religiös zu sein. Wenn ich aber erzähle, dass ich an Gott glaube, so richtig wirklich und auch in die Kirche gehe, bete, all das, dann werde ich schräg angeschaut.