Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mars und Venus

Gastbeitrag: Typen beim Onlinedating

Als ich die Rubrik Gastbeiträge eröffnete, wünschte ich mir etwas über das Singleleben. Danke an Maike, die mir diesen Wunsch erfüllt hat. Neben der Tatsache, dass sie ziemlich witzig ist, macht Maike außerdem sympathisch, dass sie ihren Text fast ein wenig schnöde „Typen beim Onlinedating“  nannte. Und damit der Versuchung widerstand, aus ihm einen dieser Listenartikel zu machen. Ihr wisst schon: „Die 6 Typen, die du kennen musst, bevor du zur Liebessuche online gehst. Nimm dich besonders vor Nummer 2 in Acht.“   Hier kommt ihr Gastbeitrag:

Lieber Weichspülerhersteller

Es ist schon ein bisschen gemein, oder? Da will man einmal modern sein und dann sowas. Da fotografiert ihr total fortschrittlich einen Mann mit Bettlaken wegen Gleichberechtigung und so – und dann so etwas. Macht noch einen schönen Spot dazu, wo er das Bett bezieht und das Ergebnis freudig der Frau präsentiert, als hätte er das Krebsmittel erfunden. Trotzdem, nur Hohn und Spott.

Valentinstag

Wir haben den Teppich shampooniert. Einen Teppich zu shampoonieren ist nicht so leicht, wie man es sich vielleicht denkt. Man hat bei Shampoo eher Werbung für Haarshampoo im Kopf, in der alles immer sehr schnell geht. So ist es nicht. Menschen, die schon einmal gutbehaarte Hunde nach Waldspaziergängen reinigen mussten, haben eine Ahnung von dem Warten und Tupfen und dem Warten und Schäumen und der ganzen Sauerei, von der man hofft, dass sie am Ende in strahlender Sauberkeit mündet. Wir kamen beide beinahe wie aus dem Nichts auf die Idee, dass man doch einmal den gesamten Teppich shampoonieren könnten. Vielleicht, weil schlechtes Wetter war, dachte ich zunächst und auch, weil er einen Fleck von Tomatensoße hatte.

Christine Hohmann-Dennhardt oder das Feigenblatt

Den Karren richtig gegen die Wand zu fahren, um ihn dann nochmal gegen die Wand zu fahren, wer schafft denn sowas? Na, die Vier-Rad-Profis von Volkswagen, Audi und Co. Die schaffen das. Christine Hohmann-Dennhardt ist auf jeden Fall raus. Ob sie aus dem Wagen gestoßen wurde oder selbst ausgestiegen ist, sich vielleicht sogar, umnebelt von rußigem Dieselqualm, mühsam durch die zusammengeschobenen Blechteile des Wolfsburger Autowracks nach draußen kämpfte – man weiß es nicht. Die ehemalige Bundesverfassungsrichterin war schon die erste Frau im Vorstand von Daimler gewesen (und auch hier für das Aufräumen nach der Korruptionsaffäre zuständig). Bei Volkswagen sollte sie nun auch einmal feucht durchwischen. Und stieg im Januar vor einem Jahr ein, wiederum als einzige Frau im Vorstand. In Krisenzeiten nimmt man eben gern Frauen, vor allem für Compliance und Integrität oder auch mal für Personal. Es sind halt moderne Zeiten, in denen wir leben. 

Was sagt denn eigentlich ihr Mann dazu?

Schon die ersten Frauenzeitschriften Ende des 19. Jahrhunderts erklärten der Mittelklassefrau zuverlässig, wie sie zu leben hat. Und ordentlich in den neu entstehenden Warenhäusern einkaufen sollte sie auch. Trotzdem hatten sie ein Problem. Kaufen sollten die Leserinnen, aber besitzen durften sie nichts. Das Geld gehörte dem Mann. Also musste man ihn irgendwie auch überzeugen.  Diese Zeiten sind natürlich lange vorbei. Schon seit Ewigkeiten (1962) dürfen Frauen ohne Zustimmung ihres Ehemannes ein Bankkonto eröffnen. Seit 1969 gelten sie gar als geschäftsfähig. Nur 15 Jahre später freute sich Evelyn Hamann im legendären Loriotsketch über ihr Jodeldiplom auf das Gefühl „auf eigenen Füßen zu stehen“. Während ihr Gatte sich an der „echten Partnerin, die ihre eigenen geistigen Fähigkeiten entwickelt – für die Familie, für die Gesellschaft“ ergötzte. Und heute? Da stehen wir Frauen wirklich nur noch ganz kurz vor der Weltherrschaft, lese ich überall.