Monate: Juni 2015

Im Juli mache ich NaBloPoMo – Wer macht mit?

Fragt ihr euch gerade, ob ich eine neue Wunderdiät ausgegraben habe? Habe ich nicht, NaBloPoMo ist auch keine Weiterentwicklung von Paleo. Aber vielleicht wisst ihr auch schon, worum es geht. NaBloPoMo gibt es in der englischsprachigen Blogosphäre schon eine Weile. Die Abkürzung steht für National Blog Posting Month. Die Idee dahinter: einen Monat lang jeden Tag schreiben. Entsprechend einfach die Regeln: „keine vorgegebenen Themen, keine Mindestwortzahl, keine Regeln: nur du, dein Blog und 30 neue Posts.“ 

Ein leicht verspäteter I’m back – Post

Manchmal, in ganz schwachen Momenten fehlender Selbsterkenntnis, frage ich mich, wieso ich eigentlich während meiner Schwangerschaft oder wenigstens in der Elternzeit kein erfolgreiches Cupcake-Startup oder wenigstens einen Onlineshop hochgezogen habe. Für von Merinoschafen aus der eigenen Wolle handgeklöppelte Babydecken oder sowas in der Art. Nicht mal für ein popeliges Onlinemagazin hat es gereicht. Sogar den Blog habe ich nach der Elternzeit gestartet. Das ist nicht nur betrüblich sondern vor allem mir selbst komplett unverständlich. Denn bereits 2012 hatte sich das Konzept des Power Maternity Leave breit gemacht. Ich hätte mich also darauf einstellen können. 

BeinBekleidungsBeichte

Heute dachte ich, ich komme der Vorratsdatenspeicherung lieber zuvor & liefere meine Socken ans Messer. Meine Socken sind nämlich kriminell. Vielleicht liegt es an ihrer harten Kindheit im Trockner. Wenn ich so zurückdenke, habe ich Ihnen wohl zu wenig gesagt, wie sehr ich sie liebe. Was auch immer der Grund sein mag, irgendwann sind sie alle vom Weg abgekommen. Die Bunten lieben es, meine Wäsche zu killen. 

„Leiden Sie auch an Skinny Fat?“

Vor einigen Tagen fragte mich das Internet „Leiden Sie auch an Skinny Fat?“ .Nun leide ich an vielem, dem immer noch nicht fest eingezogenen Sommer oder der Tatsache, dass die 3. Staffel House of Cards erstmal an Sky verkauft wurde. Skinny Fat aber war mir neu. Damit meine persönliche Leidensliste ordentlich bestückt werden kann, blieb man mir die Erklärung nicht lange schuldig. Skinny Fat ist, wer „objektiv schlank aussieht“, „in Klamotten zum Beispiel“. Die Wahrheit aber kommt spätestens am Strand ans Licht. Dann „schwabbelt es doch an Bauch & Po.“ und „Cellulite lässt hier nicht lange auf sich warten“. Ein Szenario wie in einem Horrorfilm.

7 Fakten über mich

I’m baaaack… (Hier jetzt bitte ein cooles Gif vorstellen.) Und während ich noch am obligatorischen Post über die wunderbar heilsamen Erkenntnisse der Blogauszeit feile („Ein Leben ohne Internet ist möglich aber sinnlos.“), hat mich die liebe Lexa vom Blog Lexas Leben im Rahmen des One Lovely Blog Award nach 7 Fakten über mich gefragt.  Bussi & Danke. Los geht’s.