Monate: März 2015

Liebe Männer, es tut mir leid…

Liebe Männer syn. Welt, ich möchte mich entschuldigen. Letzten Sommer habe ich euch mit Birkenstocks geärgert, jetzt kommen Clogs. Und dabei weiß ich es! Ich weiß es besser, dass ihr alle High Heels wollt. Aber wahrscheinlich werde ich mir auch noch Jeans-Latzhosen kaufen. Dabei sind die sogar in den TOP 10 der Klamotten, die Männer abturnen (neben lila Latzhosen vermutlich). Wieso kaufe ich das alles eigentlich? Es ist kompliziert.

Gestern

Gestern bin ich geflogen. Es ging nach Düsseldorf. Mit germanwings, morgens hin & abends zurück. Ich fliege nicht oft. Wenn, dann mehr beruflich als privat. Ich freue mich meistens darauf, es ist eine schöne Abwechslung zum Büroalltag: eine Tagung, Konferenz oder ein Arbeitstreffen wie dieses Mal. Für mich hat innerdeutsch an einem Tag hin- & zurückfliegen, mit Laptop & Handtasche bewaffnet, immer etwas von einem kleinen Abenteuer. Ich reihe mich ein, in die Armee der gehetzten Vielflieger, der Berater & anderen Anzugträger. Der Flug am Morgen hatte leichte Verspätung wegen technischer Schwierigkeiten. Es war ein unbedeutendes Detail. Ich habe mich kurz geärgert, mir das Schauspiel im Wartebereich angesehen, den Telefonaten am Smartphone gelauscht. („Jetzt habe ich hier die Exceltabelle mit rot, gelb, grün bekommen. Was willst du mir damit sagen?“) Ich habe keine Angst vorm Fliegen. Im Grunde genommen, ist es für mich wie Bus fahren, das mache ich auch relativ selten. Mein größtes Problem auf dem Hinflug war der Druckausgleich & meine völlig verstopfte Nase. Ich bin um 10:50 gelandet. In dem Büroturm gab es wenig …

Scheitern Sie ruhig, aber machen Sie’s bitte richtig

Scheitern ist schick. Fehler machen hat Konjunktur. Vergessen ist der MBA. Einmal richtig Schiffbruch erleiden, taugt auch als Perle im optimierten Lebenslauf. Auf Fuck up Nights kann man von der eigenen Schlappe erzählen. Ein Luxus, den bisher nur Drogenberatungen (Hier geht es um weit weniger glamouröse Abstürze.) oder Psychologen (Teuer & im schlimmsten Fall bekommt man noch ernsthaft Hilfe & nicht nur die Bühne fürs Ego.) boten. Bei der Fuck Up Night also „stellen sich in Berlin ein paar Unternehmer auf eine Bühne und sagen, was sonst keiner sagen mag: „Ich bin gescheitert““. Dabei gehört vom Scheitern zu erzählen für moderne Wirtschaftslenker doch zum guten Ton. Da reihen sie sich auf: die mit Sport (Marathonlaufen oder Rennrad fahren) überwundenen Burn Outs, die gescheiteren Start Ups & verlorenen Posten.  Zusammen mit der Klage, dass wir in Deutschland keine Kultur des Scheiterns haben. Wie in den USA. Wo einem ja auch keiner den Erfolg neidet.

Kommentieren für Profis

Unter dem letzten Post habe ich wieder so schöne Kommentare bekommen. Aber immer, wenn ich wordpress öffne, habe ich ein kleines schlechtes Gewissen. Ich kümmere mich sehr schlecht um meine Spamkommentatoren.  Alles, was im Filter landet, wird achtlos gelöscht. Dabei sind wahre Perlen dabei. (Wie läuft das eigentlich? Schreibt die c2po oder die gleichen Leute, die in Indien die Präsentationen für die europäischen Beratungsfirmen bauen?) Meine 10 liebsten Spamkommentare der letzten zwei Wochen findet ihr auf jeden Fall hier: