Monate: November 2014

Wer bin ich und wie viele Lippenstifte brauche ich dazu?

Wer bin ich und wie viele Lippenstifte brauche ich dazu? Wie immer bei den wichtigen Fragen im Leben, sollte Frau sich hier nicht auf ihr Bauchgefühl verlassen. Sondern besser einen Mann fragen. Genauso hat das auch Janina (20, süß, lustig & natürlich aus Berlin) mit kleiner Unterstützung von Maybelline, unserer Lieblings-Kosmetikmarke  Lebenshilfeinstanz gemacht. Den ganzen Erfahrungsbericht könnt ihr euch hier ansehen. Wie jede emanzipierte Frau, stellt sich Janina nicht pausenlos die Frage: Wie wirke ich auf Männer? Als eine von diesen selbstbestimmten Typen, die immer alles besser wissen, macht sie einfach. Und trägt gern roten Lippenstift. Begleiten wir sie ein Stück auf ihrem Weg zur Selbsterkenntnis.

Ich habe Carrie Bradshaw wieder getroffen und sie ist ganz anders, als ich sie in Erinnerung hatte.

Heute geht es auf Zeitreise. Kurz nach der Jahrtausendwende – in einem mittelgroßen Alpenstädtchen in Frankreich finden drei Austauschstudentinnen zueinander. Sie finden bald heraus, dass die finale Staffel von Sex and the City bereits im französischen Fernsehen läuft. Problem: Im Wohnheim befindet sich nur ein allgemeiner Fernsehraum mit sehr lauten Franzosen drin, die immer Sport gucken.

[Lesewochenende] Im Hause Longbourn

Auf Im Hause Longbourn habe ich mich sehr gefreut, denn Jane Austen gehört zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen. Stolz und Vorurteil ist ihr bekanntestes Buch. Von der Geschichte der fünf ungleichen Bennet-Schwestern, die sich im England des frühen 19. Jahrhunderts verlieben, verloben & verheiraten, haben wohl die meisten schon einmal gehört. Und auch wer Jane Austens Welt voller Wortwitz & Lesevergnügen noch nicht betreten hat, kennt meistens den Namen Mr. Darcy. In der popkulturellen Wahrnehmung ist er seit der BBC Miniserie zum Buch mit dem Schauspieler Colin Firth verknüpft. Auch Romanfigur Bridget Jones fanatisiert gern von ihm. Jo Baker wagt sich mit Im Hause Longbourn an diesen Klassiker.

Sieht so bessere Werbung aus? – Die „Pink stinks“ – Kampagne gegen Sexismus in der Werbung

Anfang der Woche bekam ich den Newsletter von Pink stinks. Im Betreff stand „Wir haben die bessere Werbung.“ Ich finde Pink stinks klasse. Die Aktion, die sie in Berlin vor dem Barbie Dreamhouse gemacht haben, war richtig gut & auch sonst kann ich nur empfehlen, mal vorbeizuschauen. Für die Kindervorleser unter euch gibt es im Shop auch ein vielversprechendes Kinderbuch: David & sein rosa Pony. Seit einiger Zeit setzt sich Pink stinks auch gegen Sexismus in der Werbung ein.

Wie ich wieder lesen lernte & nun falsche Märchen erzähle – zum Vorlesetag

Morgen ist Weltvorlesetag. Geschichten und Bücher begleiten mich seit ich denken kann. Meine Eltern hatten keine Bücherwände bis unter die Decke, aber sie haben immer vorgelesen. Jeden Abend hat mir mein Vater eine selbsterdachte Geschichte erzählt. Noch heute ist meine Mutter traurig, dass sie diese nicht aufgeschrieben hat. Ich verdanke meinen Eltern unglaublich viel & bin überzeugt davon, dass dies mich prägte. Mich & meine Liebe zu Sprache, Worten & Büchern. Als ich selbst lesen konnte, wurde ich Stammgast in der örtlichen Bücherei.