Monate: Mai 2017

Nachklapp zu Diäten und Co.

Bevor morgen ein cooler, ein bisschen anderer Gastbeitrag erscheint und ich schon gespannt bin, wie ihr ihn findet, schreibe ich jetzt doch noch schnell einen kleinen Nachtrag zu meinem Diättext. Der Text ist der meistkommentierte auf dem Blog und ich habe noch nie so viele E-Mails zu etwas erhalten, was ich geschrieben habe. Darunter waren auch die meisten unangenehmen bis beleidigenden E-Mails in den drei Jahren.

Diäten und Co.

Ich verrate euch etwas. Als ich im letzten Jahr den Grimme Online Award gewann, konnte ich vor Freude nicht schlafen in der Nacht, die folgte. Ich war unglaublich glücklich und stolz. Am nächsten Tag sah ich ein Bild von mir und Caroline Peters, die mir den Preis überreicht hatte, bei Spiegel Online. Ich schaute auf das Bild und dachte kurz: „Mensch, hast du dicke Oberarme. Und was hast du dir bei der weißen Hose gedacht? Die Caroline Peters hat das richtig gemacht mit dem schwarzen, langärmeligen Overall. Die kennt sich aus, die ist vom Fernsehen. Hättest du mal dran denken können, dass man auf Fotos immer dicker aussieht. Da kriegst du diesen Wahnsinnspreis und dann ausgerechnet in diesem Jahr, kurz nach dem zweiten Kind, wo noch alle Kilos drauf sind.“

Ich mag den Muttertag

Morgen werden mich kleine Arme umarmen und mir dicke, feuchte Küsse aufdrücken. Ich werde ein selbstgemachtes Bild von einem Blumenstrauß bekommen. Ganz kleine zusammengeknüllte Seidenpapierkugeln wurden aufgeklebt und bilden den Blumenstrauß. Es sind sehr viele kleine Kugeln. Ich weiß, wie lange das gedauert haben muss, bis aus den Kugeln der Strauß wurde. Und wie ab und zu die Konzentration meines Kindes verloren gegangen sein wird. Aber ich weiß von der Person, die ihr dabei geholfen hat, dass es sich nicht hat ablenken lassen. Weil sie dieses Geschenk für ihre Mama unbedingt fertig machen wollte. Mein Mann wird mir einen Kuss aufdrücken und „Danke“ sagen. Einen Kuss, der ein wenig länger dauert als sonst, wenn der Alltag oft nur Aneinandervorbeigehusche für uns bereithält.

Das war alles leichter mit 23

Vor einiger Zeit las ich einen Text von einer Autorin, die eigentlich nur ein neues Parfum kaufen wollte. Man empfahl ihr im Laden ungefragt auch ein Anti-Aging-Produkt. Die Autorin war 23. Sie fand es völlig zu recht absurd, dass sie – quasi gerade erst der Clearasilwerbung entwachsen – als nächstes geradewegs die Falten-Vermeidungs-Ware kaufen sollte. „So’n Quatsch“, schrieb sie, „braucht kein Mensch“. Älter werden ist schließlich kein Problem, sondern völlig normal. Und aufgeklärte, selbstbewusste Frauen lassen sich schon gar nicht unsicher machen und für dumm verkaufen. Damit war die Sache für die Autorin erledigt. Solche Texte sind gut und richtig und wichtig. Ich habe selbst ein paar davon geschrieben. Aber es war leichter, sie mit 23 zu schreiben. 

Gastbeitrag: Frau liebt Frau

„Es ist was es ist, sagt die Liebe.“ schrieb der Dichter Erich Fried (und sang später die Band MIA). Und damit sollte eigentlich alles gesagt sein. Ist es aber leider oft nicht. Jamie hat in diesem Monat einen sehr persönlichen Gastbeitrag geschrieben, der irgendwie wieder zu Fried zurückführt. Analysiert die Liebe nicht, sagte er in seinem Gedicht, aber vor allem auch – beurteilt sie nicht. Danke Jamie für deine Offenheit und deine wunderbaren Sätze. Das erste Mal verliebt sein ist wohl etwas, das niemand vergisst. Das erste Kribbeln im Bauch, die Vorfreude, das Verlangen, dem Menschen nahe zu sein. Und doch wurde ich dafür ausgelacht und gehänselt. Denn ich verliebte mich nicht in einen Jungen, wie sich das für ein Mädchen nun mal gehört. Nein, mein Herz blieb bei Frauke hängen.