Texte

Meine Veröffentlichungen als Autorin finden sich u.a. regelmäßig in EMOTION und weiteren Medien. Zu meinen Büchern geht es hier. Textanfragen beantworte ich jederzeit gern unter corinnelucablogt(at)gmail(dot)com.

EMOTION Magazin (Auswahl)

Denk doch lieber negativ

Achtung: Positives Denken kann erst so richtig unzufrieden machen. Ein Plädoyer fürs Schwarzsehen, denn dann kann es ja nur noch besser kommen. Weiterlesen

Warum werden wir nicht satt?

So viel zu essen, überall. Und doch bleibt oft eine Leere im Bauch. Auf der Suche nach dem Rundum-gut-Gefühl jagen wir jedem Trend hinterher. Aber das entsteht nicht durch Superfood, sondern etwas ganz anderes. Weiterlesen

30 Tage ursteilsfrei (Emotion Slow)

Ich hatte mir vorgenommen, einen Tag lang meine Urteile zu zählen. Schon zur Mittagszeit beschloss ich, meinen Selbstversuch abzubrechen, denn ich war bereits bei zehn angekommen. So oft hatte ich in den letzten Stunden missbilligend geschnalzt, hörbar ausgeatmet oder mit den Augen gerollt. Weiterlesen

Willst du mit mir befreundet sein?

Freundschaften brauchen Zeit, Fürsorge und immer auch ein wenig Selbstaufgabe. Für ihre Entstehung benötigen sie diese flüchtigen Momente, in denen sich zwei Leben überschneiden und wir gleichzeitig gewillt sind, ineinander zu investieren. Wir aber bekommen unsere Kinder zu unterschiedlichen Zeiten, wechseln Arbeitsstellen und Wohnorte, pflegen unsere Eltern und wollen am Dienstagabend oft einfach nur Zeit für uns und unser Lieblingsbuch. Weiterlesen

***

Edition F

Was für eine Problemzone? Wie die Beautyindustrie an unseren Selbstzweifeln verdient

Schlagen wir eine beliebige Frauenzeitschrift auf und bilden uns ein wenig. Es gibt feines, plattes oder stumpfes Haar. Zusätzlich zu kraftlos-geschwächtem Haar, welches nach sofortiger Rettung verlangt. Ich sehe es bildlich vor mir: mein Haar, geschwächt am Boden. Es atmet nur noch ganz flach. Ich habe es mit dem falschen Shampoo in seinen sicheren Untergang getrieben. Den kann ich nur noch mit einem »revitalisierenden Spray« aufhalten, das »unmittelbare Griffigkeit« verleiht. Nun bin ich der Meinung, Griffigkeit ist seit Rapunzels Zeiten bei Haaren nicht mehr unbedingt vonnöten. Weil der Traumprinz auch einfach klingeln kann. Weiterlesen

Jane Austen: Eine Hommage an eine Schriftstellerin, die ihrer Zeit weit voraus war

Ich glaube, du warst nicht zurückgezogen, Jane. Ich glaube, du warst mindestens genauso schlagfertig und ironisch wie deine Heldin Elizabeth Bennet in Stolz und Vorurteil. Ich glaube nicht an das Bild, dass du dein Manuskript unter deiner Stickerei versteckt hast, sobald jemand zur Tür hinein kam. Dass du deshalb niemanden die quietschende Türschwelle hast reparieren lassen, die dir zuverlässig Besucher ankündigte. Weiterlesen

Power-Dressing geht auch ohne Anzug – wie US-Serien das Bild der Businessfrau verändern

In den 90ern trugen die Frauen in Filmen Anzüge mit Schulterpolstern, um als Businessfrauen wahrgenommen zu werden. Heute zeigen viele US-Serien, dass es auch anders geht: Frauen in Führungspositionen tragen jetzt wieder Cocktailkleider. Weiterlesen

„Unfinished Business“: Von einer Karrierefrau, deren Kinder Vorrang haben

Anne-Marie Slaughter hat immer hart an ihrem Erfolg gearbeitet – und dafür die Ernte eingefahren. Doch auf dem Höhepunkt ihrer Karriere machte sie kehrt, um sich ihren Kindern zu widmen. Ein Verrat? Weiterlesen

***

bento – das junge Magazin vom SPIEGEL

Früher, da bekam man einfach so Kinder. Die plumpsten nebenbei beim Abwaschen raus und kaum konnten sie ihre eigenen Händchen bewegen, trockneten sie das Geschirr. Sie spielten auf der Straße und in Wäldern und erzogen sich quasi selbst. Weiterlesen

Als ich noch keine Kinder hatte, war ich eine sehr konsequente Mutter – in meiner Vorstellung. Wann immer ich Mädchen im rosa Paris-Hilton-Prinzessinnen-Look sah, dachte ich mir: „So wird das bei mir nicht.“ Einfach nicht kaufen, dachte ich. Einfach nicht mitmachen. Weiterlesen

***

No Robots Magazine

#1 Neu: Fließende Anfänge

Sind Geschichten ein Grundbedürfnis wie Essen und Trinken? Vielleicht nicht auf den ersten Blick. Und doch erzählen wir uns alle Geschichten. Die über uns selbst ist womöglich die Wichtigste. Weiterlesen

#2 Früchte des Zorns: Langhaarmädchen

Lass mich euch von den Langhaarmädchen erzählen. Ich war zehn Jahre alt und hätte man die fünfundzwanzig Kinder in meiner Klasse in einer Schlange aufgereiht, die Sonne hätte das Langhaarmädchen getroffen und glitzern lassen. Weiterlesen

#3 Heimat: Berlin, Berlin

Das Dorf, in dem ich aufgewachsen bin, hat dreitausend Einwohner. Ich war in den letzten Wochen viel dort. Weiterlesen

#4: Freaks and Geeks: Liebe mit fünfzehn

Die Wahrheit ist doch, bis du dich verliebst, kennst du ihn nicht – den Unterschied zwischen Schmetterlingen im Bauch und den Nachwirkungen eines Döners mit zu viel Zwiebeln. Weiterlesen

Foto: flickr – anyjazz65 – CC by 2.0