Alle Artikel mit dem Schlagwort: Leben mit Kind

Wie spät ist zu spät, um über die biologische Uhr zu reden?

Vor Kurzem führte ich zufällig ein Gespräch über Aufklärungsunterricht in Schulen. Ich hatte auf Pornokonsum und den Einfluss auf die Sexualität der Jugendlichen getippt, als ich fragte, was an dem Thema das Wichtigste sei. Oder die Tatsache, dass es im Sexualkundeunterricht meist nur Mann und Frau gibt und nichts anderes. Und was macht das mit denen, die sowieso schon zerrissen sind, weil sie anders lieben? Die Antwort war aber eine andere: „Wir bringen ihnen alles über Verhütung bei, aber nichts übers Kinder kriegen. Wenn man die Mädchen fragt, was rein biologisch die beste Zeit wäre, um Kinder zu bekommen, sagen die 27 bis 30. Auch in der Abiturstufe.“* Mein Verstand schaltete in diesem Moment zunächst auf Gegenwehr. Kann ja nicht sein, ist ja jeder Frau selbst überlassen, ob sie Kinder kriegt. Ein Unterricht, der indirekt dazu drängt, weil irgendwann der Zug einfach abgefahren ist, der beibringt, wie man fruchtbare Tage erkennt – mit Zervixschleim und LH-Anstieg, damit die Chancen steigen, das schien mir doch ein bisschen Mittelalter.

Das Taschentuch von Usain Bolts Mutter

Wenn das Kind etwas Großes leistet, kann man sich als Mutter einer Sache sicher sein: Man wird befragt nach der eigenen Zauberformel. Mit dem Versprechen auf welches Haustier wurde der kleine Beethoven so zuverlässig zum Klavierunterricht angehalten und von welcher Marke war eigentlich Goethes erster Füller? Nun, diese beiden Geheimnisse des Good Parenting werden wir leider nie erfahren. Nicht, weil niemand da war, um die Fragen zu stellen. Sondern weil diese beiden Mütter – wie viele andere im 18. Jahrhundert – früh an etwas starben, was man heute allgemeine Erschöpfung (gern gepaart mit Schwindsucht und anderen Scheußlichkeiten) nennen würde. Soviel zum Thema Vereinbarkeit. Heutige Mütter haben es vermutlich doch ein wenig einfacher und können sich von Zeit zu Zeit richtig freuen. Über die Leistungen ihrer Kinder. Und dazugehörige Fragen.

Warum ich Bibi Blocksberg trotzdem liebe

Vor Kurzem machte eine Untersuchung zu Kinderhörspielen die Runde. Bibi Blocksberg wurde als langweilige Spießerin enttarnt, die nur das stereotype Familienbild der 80er Jahre verbreitet. Eine Welt, in der Frauen für den Haushalt und Männer für die Entscheidungen zuständig sind.  Im Deutschlandradio-Beitrag sagt einer der Wissenschaftler: „Eigentlich könnten die beiden Frauen Bibi und Barbara Blocksberg alles tun, was sie wollen, sie sind unglaublich mächtig. Aber sie tun nicht, was sie wollen. Es geht ständig darum, sie zu normalisieren.“ Ich habe Bibi Blocksberg – Hörspiele als Kind geliebt und ich liebe sie immer noch. Inzwischen hören wir sie zu zweit. Deshalb – da bin ich ganz ehrlich – trifft es mich, wenn meine Bibi in der VICE als „angepasster Feigling“ beschrieben wird, der sich nur ein „beknacktes Zelt und einen fliegenden Besen“ hext, obwohl sie doch so viel coolere Sachen könnte.

Ich bin so eine, der die Jeans gleich wieder passt. –
Eine neue Perspektive auf den After Baby Body

Vielleicht habt ihr ihn schon gesehen. Seit einigen Tagen gibt es den Button Gastbeiträge auf makellosmag. Der erste Gastbeitrag, der mich erreichte (wenn auch nicht der Erste hier veröffentlichte), hat mich besonders gefreut. Denn er kam von keiner geringeren als Larissa vom No Robots Magazine. Eine meiner Lieblings- und Herzbloggerinnen, die hier sehr persönlich über eine Perspektive auf den After Baby Body schreibt, die es so auf dem Blog noch nicht gab. Danke, Larissa! Neulich in der Babygruppe: Ein paar junge Mütter mit noch recht kleinen Babys unterhalten sich. Mutter 1 an Mutter 2: „Du hast deine Figur aber auch schon wieder zurück!“ Mutter 2: „Ja, das war auch kein Problem. War eigentlich gleich wieder so, als ich aus dem Krankenhaus kam.“ Mutter 3: „Ey, davon will ich gar nichts hören!“

Ich habe die Studie zu Regretting Motherhood gelesen. Wenn ich mir die Artikel dazu anschaue, war ich wohl die Einzige.

„Mutter sein heißt, kleine Atemzüge hören und leichte Herzschläge, scharfäugig werden wie ein Tier des Waldes für alle Gefahren, mutig sein im Stillen wie kein lauter Mann in Waffen, schaffen mit allem Blut, das einem gegeben ist, über sich hinauswachsen in allen Fähigkeiten des Wachens, Hungerns, Liebens und Handelns, vor allem aber sorgen. Mutter sein heißt, in Sorgen glücklich sein.“ Jean-Jacques Rousseau, Emile *** Uff. Über 250 Jahre alt ist das Zitat und scheint trotz veralteter Sprache erstaunlich aktuell. Mutter sein heißt Mutter sein – mit Haut und Haar, mit Blut und Schmerzen. Nicht weniger aber vor allem nicht mehr. Mutter, nicht Frau, nicht Geliebte, nicht Geschäftsführerin, nicht Gott-weiß-was. Es gibt keine doppelte Identität neben der Mutter. Dass das nicht besonders viel Spaß macht, war Rousseau bereits damals klar, „in Sorgen glücklich sein“. Sorry, mehr ist nicht drin.