Monate: August 2016

Das Taschentuch von Usain Bolts Mutter

Wenn das Kind etwas Großes leistet, kann man sich als Mutter einer Sache sicher sein: Man wird befragt nach der eigenen Zauberformel. Mit dem Versprechen auf welches Haustier wurde der kleine Beethoven so zuverlässig zum Klavierunterricht angehalten und von welcher Marke war eigentlich Goethes erster Füller? Nun, diese beiden Geheimnisse des Good Parenting werden wir leider nie erfahren. Nicht, weil niemand da war, um die Fragen zu stellen. Sondern weil diese beiden Mütter – wie viele andere im 18. Jahrhundert – früh an etwas starben, was man heute allgemeine Erschöpfung (gern gepaart mit Schwindsucht und anderen Scheußlichkeiten) nennen würde. Soviel zum Thema Vereinbarkeit. Heutige Mütter haben es vermutlich doch ein wenig einfacher und können sich von Zeit zu Zeit richtig freuen. Über die Leistungen ihrer Kinder. Und dazugehörige Fragen.

LOL – Willst du mein Gesicht lecken?

Wenn ich nachts wach liege, denke ich manchmal daran, was ich am nächsten Tag kochen könnte. Andere lauschen in die Stille, ob der Wasserhahn tropft oder sorgen sich um ihren Kontostand. Hollywoodschauspieler Ryan Reynolds liegt sicher oft wach und überlegt, warum einige seiner Fans nicht lesen können, obwohl sie so viel schreiben. Wann immer er bei Twitter Einblicke in seinen Alltag – wie, sagen wir mal – „Das Wasser unter der Dusche war heute Morgen sehr kalt.“ gibt, erhält er Antworten, die mit seiner Ursprungsaussage nichts zu tun haben. Die Sache mit dem Wasser kann man auf verschiedenste Art kommentieren, von wohlwollend („Check doch mal den Boiler.“) bis aggressiv („Was bist du denn für eine Lusche, ich dusche immer kalt!“)

Lügen, die ich mir erzählt habe

Der heutige Gastbeitrag erreichte mich mit folgendem Mailtext: „Ich hätte es nicht geglaubt, aber es ist mir passiert. Ich bin gut ausgebildet, klug und informiert und trotzdem habe ich Gewalt lange nicht erkannt. Ich habe es mir nicht eingestanden, meinen eigenen Gefühlen nicht vertraut. Ich beschrieb es als nicht richtig gewollt oder anders gemeint und manchmal sogar als nur unangenehm“. Hier ist der Text. Ich war zwei Jahre in einer Gewaltbeziehung.

Bibi und Tina und „Nein heißt Nein“

Vor ein paar Tagen kam der dritte Teil der „Bibi und Tina“ – Reihe mit „echten Menschen“, wie es bei uns liebevoll in Abgrenzung zur Hörspielreihe heißt, in die Videotheken. (Moment gibt’s sowas überhaupt noch?) Na, auf jeden Fall kann man sich den Film jetzt auch zu Hause anschauen. Prompt lese ich wieder ein paar Kritiken, die mich schon geärgert haben, als der Film noch im Kino war. Auf Twitter schreibt jemand „Was haben sie nur für eine sexistische Scheiße aus Bibi und Tina gemacht?“. Ein paar Mal wird sich über die viel kürzeren Hotpants der Mädchen beschwert, die ich auch beim zweiten Schauen nicht entdecken konnte. (Sind die im Trailer?) Schon eine Kritik zum ersten Teil der Reihe vor zwei Jahren sprach von einer „pornös angehauchten Männer-Mädchen-Reitfilm-Fantasie“, zu engen Reithosen und Bibi und Tina, die nur mit dem muskelbepackten, oberkörperfreien Stallburschen flirten. Der ist übrigens Holger, Tinas Bruder und ich konnte damals keine Flirterei erkennen.

52 Filme

Gestern las ich einen Beitrag, der mich auf 52 Filme brachte und da stand genau das, was ich auch meine. Es ging in etwa so: „Ich finde nicht, dass Männer keine Filme mehr machen sollen. Ich glaube nicht, dass Männer schlechte Filme machen. Aber ich weiß, dass sie die meisten Filme machen.“ 4 von 5 deutschen Filmen, um genau zu sein. Deshalb melde ich mich kurz aus meiner kleinen Sommerpause, um euch #52FilmsbyWomen ans Herz zu legen. Das ist, das stand auch in dem Text, die perfekte Kombi aus einer Herausforderung und Sofa-Aktivismus. Und für Sofa-Aktivismus bin ich immer zu haben. Women in Film, eine gemeinnützige Organisation, die sich für gleiche Chancen für Frauen in der Filmwirtschaft einsetzt, hat sie ins Leben gerufen.  Hier kann man sich verpflichten, ein Jahr lang, jede Woche einen Film zu sehen, der von einer Regisseurin gemacht wurde. Eine Liste gibt es hier.