Monate: Juli 2014

Kochkurs heute: Berufstätige Mutter à la minute

Liebe Hobbyköche und Freunde der kleinen kulinarischen Abenteuer, heute stellen wir ihnen einen Klassiker der einheimischen Küche vor. Trotz seiner großen Verbreitung scheint dieses beliebte Gericht so manchen Liebhaber traditioneller Küche immer wieder neu mit seiner Existenz zu überraschen. In vielen Variationen und unter unterschiedlichen Namen bekannt, finden Sie hier das gängige Grundrezept.  Oberstes Gebot ist die sorgfältige Auswahl der Zutaten. Als Grundmasse ist eine Frau notwendig. Die im Rezept vorgeschlagene Veredelungsform Mutter wird landläufig gern als hochwertigste Ausführung angesehen, unterscheidet sich aber tatsächlich in Aufzucht und Pflege nur noch marginal von verwandten Schwesterprodukten wie Hausfrau oder Karrierefrau. Zubereitung: 1. Die Mutter (Frau gespickt um die Anzahl der gewünschten Kinder) vorsichtig klopfen und bemehlen. Zu beachten: Dem allgemeinen Geschmack nach verliert das Gericht mit steigender Anzahl an Kindern deutlich an Qualität. 2. Unter ständigem Rühren die Arbeitsstelle hinzufügen. Theoretisch sind der Kreativität hier kaum Grenzen gesetzt. Gehalt und Position dürfen allerdings nie die der Mutterschaft vorangegangenen Aufzuchtbedingungen übersteigen. Insbesondere für unerfahrene Köche liegen hier die Fallstricke des Gerichtes. Daher wird die tiefgekühlte Teilzeitvariante empfohlen, um …

Eine kleine Anatomie der weiblichen Seele…powered by Closer

Mir war von Anfang an klar, dass es Großes bedeuten würde, als Closer 2012 auch auf den deutschen Markt kam. Wer hatte nicht auf „Peoplejournalismus der nächsten Generation“ (Eigenwerbung) gewartet? Und von Woche zu Woche wird man nicht enttäuscht. Dieses Mal gibt es nichts weniger als eine umfassende Antwort auf die Frage: Was machen eigentlich Frauen so? Ich habe die Antwort hier, dann müsst ihr nicht mehr lesen und vor allem kaufen.