Alle Artikel mit dem Schlagwort: Horrorfilme

Das war der #Horrorctober

Nachdem ich Anfang des Monats angekündigt hatte, beim #Horrorctober mitzumachen, bin ich euch natürlich noch das Ende der Geschichte schuldig. Ich versuche es kurz & schmerzlos zu halten, obwohl es ein klein wenig schmerzvoll war. Denn die meisten Filme waren enttäuschend & ich glaube, ich bin sehr kurz davor, von meiner Leidenschaft für Horrorfilme geheilt zu werden. Irgendwann hat man das Gefühl fast alles gesehen zu haben, es überrascht wenig & der Aufwand, sich ein paar gut klingende herauszusuchen, um dann doch nur seine Zeit zu vertun, ist mir zu hoch. Dann lieber Serien gucken.  Scream als Serie zum Beispiel. Oder The Knick mit einem großartigen Clive Owen. Die sollte Fans von blutiger, guter Handlung auch zufrieden stellen. Natürlich minus den Gruselfaktor. Man kann eben nicht alles haben. Meine Bewertung zu den Filmen gibt es natürlich trotzdem. Fast schon symptomatisch, dass mir die Filme am Besten gefielen, die eher Thriller & schwarze Komödie als Horrorfilm waren.

#Horrorctober – 13x Grusel im Halloweenmonat

Vor ein paar Monaten schrieb ich darüber, dass mir das Elterndasein die Lust an Horrorfilmen verleidet hat. Dann kamen zwei Dinge zusammen. Zum einen wurde ich durch einen Post bei Frau Margarete auf den #Horrorctober aufmerksam & zum anderen hat mir Scream – die Serie, die es seit Kurzem auf Netflix gibt, wieder viel Spaß gemacht. Soviel, dass wir sie an einem Wochenende durchgeschaut haben. Und mal ehrlich: Was gibt es Passenderes, wenn man tagsüber Puppen sehr viel rosa anzieht & jeden Morgen die Kleid oder Nichtkleid – Diskussion führt, als sich abends mit ein paar Serienkillern zu entspannen?

Wie mein Herz verbutterte & mein Horrorfilmkonsum dahinschmolz

Nun ist es gerade ziemlich modern, verlauten zu lassen, dass Kinder unglaublich anstrengend & nervig sind, man sie aber trotzdem bekommen sollte. Da mache ich mal mit. Leute, kriegt Kinder. Sie bringen einen um Einiges. Ihr kennt das, so Dinge wie Karriere (die man vielleicht gar nicht haben wollte & sonst auch nicht auf dem Silbertablett serviert bekommt), langweilige Abende in langweiligen Clubs inklusive dem Versumpfen auf Sofas am Sonntagmorgen danach (alles gesagt) & natürlich Schlaf (Ok, hier wird’s tricky. Das IST die miese Seite.). Mein Kind hat mir aber etwas genommen, dem ich wirklich hinter her trauere. Es hat mich aufgeweicht & mein Herz verbuttert. Denn, ich kann keine Horrorfilme mehr sehen.