Monate: März 2016

#edrecovery – Wie sich essgestörte Mädchen auf Instagram unterstützen

Für einen der letzten Posts  trieb ich mich eine Weile im Instagram-Essensbilder-Universum herum und stieß  auf einen Hashtag, der mir vorher noch nicht begegnet war: #edrecovery (eating disorder recovery – also etwa „von der Essstörung gesunden“). Noch eine Online-Community zum Thema Körper und Essen – aber ohne pedantische Fitnesstracker und Minivideos zu wahnsinnig effektiven Übungen. Hier postet eine immer größere werdende Anzahl von zum größten Teil jungen Mädchen um ihre Essstörung zu thematisieren…und zu bewältigen. Ich kannte die Berichterstattung über Pro-Ana Foren, What’s App-Gruppen und Blogs, die sich zum gemeinsamen Hungern motivieren, Anorexie als Freundin Ana beschreiben und ihr mit dem Slogan „It’s not a diet, it’s lifestyle.“ den Status als Krankheit absprechen.

Witzig, dabei hatte ich das Eichhörnchen gar nicht nach seiner Meinung gefragt

Sagen wir mal, du spielst Klavier. Du spielst schon ziemlich lange. Gerade versuchst du dich an einem schwierigen Stück. Dann hörst du das Klopfen. Du hebst verwundert den Kopf und siehst das Eichhörnchen am Fenster. Das Eichhörnchen schaut kritisch auf seine kleinen behaarten Finger und sagt: „Weißt du, eigentlich ist das a-Moll und deine Fingerhaltung ist auch ganz schlecht.“ Denkst du: „Hey, dieses Eichhörnchen könnte recht haben?“ Nein. Du denkst: „Warum blafft dieses Eichhörnchen mich von der Seite an? Habe ich um seine Meinung gebeten?“ So geht es mir mit ungebetenen Ratschlägen.

Ich habe „Wir kommen“ von Ronja von Rönne gelesen und ihr könnt es gern auch tun

Nun schreibe ich doch noch ein paar Worte zum Debütroman Wir kommen von Ronja von Rönne, nachdem ich ein paar Nachfragen erhalten habe, wie ich ihn fand. Eigentlich wollte ich nicht so recht, den es erscheinen in diesen Tagen eine Menge Rezensionen und es gibt wohl kaum eine Autorin, deren Debüt besprochen wird, über die so viel Meinung bereits den Raum beherrscht. Deshalb will ich auch gar nichts zur Autorin schreiben, den Meisten wird sie bekannt sein. Wer sie nicht kennt, kann sie googeln und wird merken, da gibt es schon eine Menge Ansichten zu ihr, man kann auch sagen Urteile. Ich selbst habe auch mal eines gefällt.

Ich habe die Studie zu Regretting Motherhood gelesen. Wenn ich mir die Artikel dazu anschaue, war ich wohl die Einzige.

„Mutter sein heißt, kleine Atemzüge hören und leichte Herzschläge, scharfäugig werden wie ein Tier des Waldes für alle Gefahren, mutig sein im Stillen wie kein lauter Mann in Waffen, schaffen mit allem Blut, das einem gegeben ist, über sich hinauswachsen in allen Fähigkeiten des Wachens, Hungerns, Liebens und Handelns, vor allem aber sorgen. Mutter sein heißt, in Sorgen glücklich sein.“ Jean-Jacques Rousseau, Emile *** Uff. Über 250 Jahre alt ist das Zitat und scheint trotz veralteter Sprache erstaunlich aktuell. Mutter sein heißt Mutter sein – mit Haut und Haar, mit Blut und Schmerzen. Nicht weniger aber vor allem nicht mehr. Mutter, nicht Frau, nicht Geliebte, nicht Geschäftsführerin, nicht Gott-weiß-was. Es gibt keine doppelte Identität neben der Mutter. Dass das nicht besonders viel Spaß macht, war Rousseau bereits damals klar, „in Sorgen glücklich sein“. Sorry, mehr ist nicht drin.