Promis & Diäten, Schönes & Banales
Schreibe einen Kommentar

Essen oder nicht essen? Und was essen? Und wie viel essen? – Die Evolution eines Themes

Was waren die Schlagzeilen der letzten zwei Wochen? Ukraine, Syrien, Isis, TTIP? Ok, ich setze mich nicht dem Vorwurf aus Äpfel mit Birnen zu vergleichen und sage es gibt Boulevard und Nicht-
Boulevard. Was war dann so los? Krönung in Spanien und die Outfits der zukünftigen Königin, Spielerfrauen-Zoff um Cathy Fischer…Kommt hin. Nun kann man bei diesen Themen, wie immer man zu ihrer medialen Aufarbeitung stehen mag, zumindest eines anmerken. Es gibt entfernt so etwas was man einen Ereignisbezug nennen könnte. Es ist tatsächlich was passiert. Nicht so bei dieser Schlagzeile. Meine Damen und Herren – hold your breath – Duchess Kate ehemals Kate Middleton macht Diät. Das Schöne an solchen Themen ohne auslösendes Ereignis ist  ja, dass man sie beliebig oft, mit beliebigen zeitlichen Abständen, wieder aufkochen kann. Daher, aus gegebenem Anlass, die Evolution eines Themas.
Wie und warum alles begann:
Im englischen Boulevard sagt jemand etwas über die Ernährung von Kate. Eine gut unterrichtete Quelle. Wir merken uns: Was eine Frau zu sich nimmt, ist ein gut gehütetes Geheimnis. Wir sollten uns also in Zukunft nicht nur schuldig fühlen, wenn wir in der Öffentlichkeit Schweinebraten essen, sondern auch eventuelle Einschränkungen im Lebensmittelkonsum für uns behalten. Das erhält die Aura der Mühelosigkeit weiblicher Schönheit, auf deren Flügeln auch gern manche Supermodels reiten. („Ich hasse Fitnessstudios und esse total gern Burger.“ – Sie kennen das.)

Warum? Natürlich verkaufen sich alle Schlagzeilen mit ihr gut. Und nach dem Schlüpfer/Po-Gate war die Nacktkiste wahrscheinlich erstmal ausgereizt. Außerdem jährt sich ja der erste Geburtstag ihres Sohnes bald. Und woran denken alle, wenn sie an Kate denken? Na, an die wunderbare Post-Body Figur.

Aber der wichtigste Grund: Die Körper von Frauen zu bewerten ist eben ein globales Hobby und für prominente Frauen gilt das doppelt. Schöner Nebeneffekt: Unsicherheiten werden kultiviert und man kann was verkaufen.

17. Juni  morgens – Es geht los. 
Die Breaking News erreicht die deutschsprachige Medienlandschaft: Kate Middleton setzt auf die Eiweiß-Diät.

Die Facts 
Kleidergröße: 34
Was macht sie?: Wir lernen das neue Wort: Dukandiät.
Warum?: Gleich nach der Geburt, so lässt man uns hier wissen, ging es los mit der Diät. (Also jetzt fast 12 Monate, alles klar. Verfettete Mütter dieser Nation, beweint eure Inkonsequenz.)
Besorgnisfaktor: 3 – Bereits in der Headline wird gefragt: „Doch wie gesund ist die Diät der

Herzogin von Cambridge?“… um dann eine Buchempfehlung zu verlinken (19,90 Euro beispielsweise über Amazon erhältlich.) Ähm…

17. Juni mittags – Wir haben dann auch fertig übersetzt. 
Pünktlich zum mittäglichen Surfen im Büro und als kleines Mit-auf-den-Weg-schlechtes-Gewissen für den Lunch, geht dann auch die deutsche Übersetzung eines Artikels online, der einen Tag zuvor in der britischen Ausgabe erschienen ist: Sie haben keine Ahnung, was eine Rohkost-Diät ist? Herzogin Kate könnte es erklären.

Die Facts
Kleidergröße: Ach ne, wir schreiben lieber das Alter – 32.
Was macht sie?: Rohkost-Diät
Warum?: Einfach nur das Babygewicht loswerden? Du Anfänger! Bei der Diät geht es um: „Reinheit, eine positive Einstellung, Gesundheit, Energie, ein strahlendes Erscheinungsbild und die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen.“ Oder kurz – Hungernd zur Superfrau. Jung macht es natürlich auch.
Besorgnisfaktor: 1 – Der geneigte Leser… (Wem machen wir hier in punkto Zielgruppe was vor?) Die Leserin bekommt gleich eine Liste mit Nahrungsmitteln geliefert, die sie essen dürfte. Und man endet mit dem schönen Satz: „Keine Frage, Herzogin Kate sieht großartig aus. Aber an einem kalten Regentag können wir uns nichts Schlimmeres vorstellen als einen Teller mit kaltem Essen.“ Ach wie schön. Die moderne Frau versteht den Subtext: Horcht auf faule Frauen! No pain, no gain! Hat man dann auch bemerkt, dass ein bisschen die Kümmerbetroffenheit fehlte, deshalb schießt man einen Tag darauf gleich nach mit  Schockierendes Foto von Herzogin Kate: Wie weit ist es noch bis zur Magersucht? 
Bla Bla Bla…Hat sie gar nicht nötig. Bla Bla Bla…Gefährlich dünn. Und dann „Kein Wunder: Mit den langen Beinen und der schlanken Silhouette hat die Herzogin eine Topfigur ihr makelloses Aussehen.“ – Ja was denn nun? Ihr müsst mir als Frau schon klare Anweisungen geben, was ich zu tun habe. Wie ich es gewohnt bin.


18. Juni – Mal ganz ehrlich, gerade heraus. 
Nun ist die Zeit gekommen, Tacheles zu reden. Immer dünner: So funktioniert die Kate Diät bemüht sich einfach gar nicht mehr, Besorgnis zu simulieren.

Die Facts 
Kleidergröße: unter 36 und das Alter nennen wir auch noch, damit man sich besser vergleichen kann.
Was machst sie?: Nur Rohes, nichts Gekochtes.
Warum?: So, wer sich bis jetzt gedacht hat, ich und Kate wir haben doch eine super Figur, wir brauchen keine Diät, senke sein Haupt und bereue. Als ob es bei Diäten um die Figur geht!: «Kate hat schon die perfekte Figur, aber sie möchte dadurch noch einen strahlend schönen Teint bekommen.» Und außerdem steigert sie die Fruchtbarkeit. Jubeltrubel!!!
Besorgnisfaktor: 0 siehe oben.
22. Juni – Nur diäten ist jetzt aber auch nicht. 
Da haben wir es. Das Krebsmittel. Naja fast, Kate Middleton: Das ist also ihr geheime Diät.
Die Facts 
Kleidergröße: Size Zero
Was macht sie?: So, habt ihr also gedacht, Rohkost und gut ist? Bitte noch Sport dazu.
Warum?: Warum nicht? Schließlich ist auch Kate eine Frau wie wir. Und Frauen machen Diäten. Kate ist nicht perfekt, aber sie arbeitet hart an ihrer Perfektion (Machst du doch auch, oder? ODER?)
Besorgnisfaktor: 2 (Oh, Ärzte warnen vor gefährlichen Nierenschäden.)
24. Juni – Und zum Schluss – Das Totschlagargument? Wie denkst du denn, wie du so einen Mann abkriegst?
Nun möchte man meinen, es sei alles zu dem Thema gesagt. Aber 7 Tage nach der ersten – äh – journalistischen Aufarbeitung, fehlt noch ein wichtiges Detail: KATE MIDDLETON MACHT FÜR PRINZ WILLIAM DIÄT.
Die Facts
Kleidergröße:
Size Zero oder 34
Was macht sie?: Rohkost und 1x die Woche sündigen mit gekochtem Essen. Wie im Himmel.
Warum?: Für den Gatten und die schöne Haut
Besorgnisfaktor: 1 (Die Kate macht immer ganz viele Arten von Diäten. Die letzte war umstritten. Die jetzt ist die mit der schönen Haut.)
 
Fazit: Diäten machen jung, schön, entscheidungsstark, fruchtbar und strahlend. Wer mal schwanger war, kann sowieso nicht früh genug damit anfangen. Dann noch Sport. Ach so, gibt auch kritische Stimmen. Aber dafür hält man damit den Mann. No pain, no gain, richtig?

Foto: Bundesarchiv, Bild 183-2005-0802-501 / CC-BY-SA [CC-BY-SA-3.0-de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someoneShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.