Beauty & Banales, Schönes & Banales
Kommentare 3

Wer bin ich und wie viele Lippenstifte brauche ich dazu?

Wer bin ich und wie viele Lippenstifte brauche ich dazu? Wie immer bei den wichtigen Fragen im Leben, sollte Frau sich hier nicht auf ihr Bauchgefühl verlassen. Sondern besser einen Mann fragen. Genauso hat das auch Janina (20, süß, lustig & natürlich aus Berlin) mit kleiner Unterstützung von Maybelline, unserer Lieblings-Kosmetikmarke  Lebenshilfeinstanz gemacht. Den ganzen Erfahrungsbericht könnt ihr euch hier ansehen.

Wie jede emanzipierte Frau, stellt sich Janina nicht pausenlos die Frage: Wie wirke ich auf Männer? Als eine von diesen selbstbestimmten Typen, die immer alles besser wissen, macht sie einfach. Und trägt gern roten Lippenstift. Begleiten wir sie ein Stück auf ihrem Weg zur Selbsterkenntnis.

Maybelline hat Janinas Lippen in UNTERSCHIEDLICHEN Farben geschminkt. Und Fotos gemacht. Diese zeigt sie ein paar Männern. (Eine Quotenfrau ist auch mit auf der Bewertungscouch. Die sagt aber nicht viel. Frauen dürfen ja seit dieser Woche überall mitmachen, ob sie jetzt qualifiziert sind oder nicht.) Zu sehen kriegen alle natürlich NUR die Lippen. Ja,ja, heult nicht rum ihr ungeküsst-ungeschminkten Feministinnen. Das ist nur, damit der Überraschungseffekt nachher größer ist, wenn die Männer herausbekommen, dass die Lippen von EIN und DERSELBEN Frau sind (nur in unterschiedlichen Farben – crazy, oder?).

Die Männer kriegen eine einfache Frage gestellt: Welchen Lippenstift findet du besser?  Für welche Frau entscheidest du dich? Max, 23 & BWL-Student ist kurz irritiert. „Ich darf mir jetzt hier echt eine aussuchen?“ Klar, Max! Wie im richtigen Leben. Wir packen sie auch gleich hübsch ein – mit Schleife & Klebeband über dem Mund. Damit sie nicht so viel quatscht auf dem Nachhauseweg im Auto.

Wir erfahren: Lippenstift in nude ist „als würde man ein Kotelett küssen.“ Lippenstift in knallrot ist „sexy“,  die „möchte ich gern kennenlernen“. (Max hat jetzt kapiert, wie der Hase läuft.) Janina guckt sich das Ganze im Nebenraum an & schaut schon ein wenig irritiert in die Kamera. Ja, ja, liebe Janina, hier geht es nicht um Make-up. Hier geht’s ums Verpartnern…Männerfang…Fortpflanzung.

Maybelline macht’s jetzt im Interesse der Zielgruppe noch deutlicher. Zweite Frage an die Männer:Welche würdest du lieber flachlegen? Welcher Typ Frau steckt hinter diesen Lippen? Da erklären wir der Janina mal, wer sie so ist.

Und liebe Leserinnen, jetzt mal schön die Ohren aufgespannt für die richtige Farbe zur Balz!  Sonst steht ihr nachher heulend mit 35 in der Ecke & müsst eure Eizellen einfrieren lassen.

Das Urteil der Jury:

Lippenstift in nude = Eine von den guten Frauen, die man heiraten soll. (So ist die Ehe, als würde man ein Kotelett küssen.) 

Lippenstift in pink = …mag mehr Parties & heizt den Männern ein. – Einer erwägt kurz, den Mund ins Museum einzuladen, korrigiert sich aber schnell wieder. „Sie wirkt doch nicht so, als ob sie vom Museum begeistert ist.“ (Der zweite Blick offenbart dann doch die unterintellektualisierte Seite des Mundes.)

knallrot = …Hamburger Reeperbahn,  „Nimm mich für’n Euro“ 

korallrot = …kleine Löwin,  die Schlafzimmerversion.

orange = …leicht zu haben, aber man kann mit ihr sicher auch Paintball spielen.

Da bleiben keine Fragen offen & jede findet ihre perfekte Persönlichkeit mit passendem Lippenstift. Bei Janina hat sich beim Zusehen ein wenig Verblüffung eingestellt. Am Anfang merkt sie noch trotzig an „Ich trag trotzdem roten Lippenstift.“, trägt ihn aber beim Auflösungstreffen mit dem Jungs doch nicht. Cleveres Kind, hat sie nochmal nachgedacht. Und resümiert: „Ich mache Lippenstift eigentlich mehr für mich selber drauf & habe nicht soviel darüber nachgedacht, wie das auf andere wirken kann.“ Ja, ja, böse Falle. Und dann lädt dich einer zum Paintball ein, fasst dir unter den Rock & du weißt gar nicht, dass du völlig falsche Signale gesendet hast.

Was die Männer betrifft, die rufen beim Treffen überrascht aus: „Sie sieht so anders aus!“. So mit Augen & Nase & Beinen dran. Ja, ja, Frauen haben sogar einen Kopf. Manchmal sogar ihren eigenen. Aber diesem Problem nimmt sich ja Maybelline gerade an.

Bleibt nur noch zu sagen: Bis zum nächsten Mal auf unserem kleinen Beautychannel. Klickt euch wieder rein, wenn wir anhand von After Shave die Bindungswilligkeit von Männern bestimmen.

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someoneShare on Google+

3 Kommentare

  1. Pingback: Ein gänzlich unironischer Text über meinen Feminismus | makellosmag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.