Leben & Lesen
Kommentare 9

Von Eierbechern, Uschis & Festplatten – Einmal quer durch die eigene Bestellhistorie bei amazon

Die wunderbare Marla vom Blog Endemittezwanzig klickte sich neulich durch ihre Amazon-Bestellhistorie auf den Spuren der eigenen Erwachsenwerdung.  Mir war auch nicht klar, dass tatsächlich alle Bestellungen seit Anbeginn gespeichert sind. Spannend. Und Grund genug, selbst einmal nachzuschauen.

Fast wäre es mit mir & dem Onlinebuchhändler gar nichts geworden. Ein fröhliches Erstsemester belegte kurz nach der Jahrtausendwende das vielversprechende Seminar Feminist Crime Fiction, um kurz darauf festzustellen, dass es die ganze Literatur mal lieber schon in der 11. Klasse bestellt hätte. Die Universitätsbuchhandlung zog bei der Bestellung nämlich nicht nur die Augenbraue hoch, sondern kündigte auch eine Lieferzeit von ca. 5 Wochen an. Die freundliche Dozentin verwies darauf, dass man es doch auch bei ??? versuchen könnte. Ich notierte emison, googelte mich zu Tode ohne einen Treffer & musste nochmals nachfragen. Sie lächelte milde beim Blick auf meine Notizen & gab den richtigen Namen preis. Der irritiert drein schauenden Leser_in sei ihr kurz erläutert, dass ich zu diesem Zeitpunkt erst seit kurzem Besitzerin eines Prepaid-Handy war & Musik auf dem Mini-Disc Player hörte. Und wir alle noch in Höhlen lebten.

Somit waren meine Bestellungen der ersten Jahre eher uni- & fremdsprachenlastig.

Bildschirmfoto 2015-09-08 um 18.40.48

Bildschirmfoto 2015-09-08 um 18.40.24

Wenn ich nichts für die Uni bestellte, ließ ich meiner Geschmacksverirrung offensichtlich freien Lauf. So finden sich im Bestellverlauf zwei Perlen, die mein Unterbewusstsein komplett verdrängt hatte. Vermutlich, weil ich auch trotz intensiven Trainings nie begann, auszusehen wie Cindy Crawford (der Leberfleck  wollte einfach nicht auftauchen)…Bildschirmfoto 2015-09-08 um 18.46.30

…und das Uschi-Prinzip dann doch nicht zu mir passte (Um euch die Suche zu ersparen: als Frau nach außen doof tun & sich innerlich clever fühlen, wenn Männer dann die Rechnung zahlen, Einkäufe hochtragen & Autoreifen wechseln. Jaja, das waren die Jahre, in denen Verona Pooth noch Feldbusch hieß.)

Bildschirmfoto 2015-09-08 um 18.44.18

Wer dachte, dass das Uschi-Bekenntnis ein wenig peinlich ist, der hat noch nicht gesehen, was ich 2006 als Young Professional (ha,ha) offensichtlich brauchte. Nämlich Designereierbecher und Management- & Dummy-Einführungsbücher (Für alles, worüber ich im Vorstellungsgespräch gelogen hatte, Ahnung davon zu haben.)

Bildschirmfoto 2015-09-08 um 18.55.48

Bildschirmfoto 2015-09-08 um 18.55.13

Bildschirmfoto 2015-09-08 um 18.55.30

Fehlte eigentlich nur noch die DVD von American Pyscho. Stattdessen kaufte ich, wahrscheinlich zur seelischen Reinigung, die große Pippi Langstrumpf-Box. Ich bin mir selbst das größte Rätsel.

Bildschirmfoto 2015-09-08 um 18.55.23

Die beiden Großbestellungen des Jahres 2008 bedürfen keines weiteren Kommentars sondern künden einfach von meiner vielschichtigen Persönlichkeit.

Großbestellung I:

Bildschirmfoto 2015-09-08 um 18.21.06

Großbestellung II (in dieser Reihenfolge, für Freunde tiefer gehender psychologischer Erklärungsversuche):

Bildschirmfoto 2015-09-08 um 18.22.21

Die nächsten Jahre waren von der Dissertation und der sich langsam entwickelnden Neurose, dass jemand einbrechen & den Rechner samt halbfertiger Diss stehlen könnte, geprägt. Deswegen bestellte ich zunächst einen USB-Stick, den ich um den Hals trug & mit wachsender Datenmenge eine tragbare Festplatte, die fester Bestandteil der Handy/ Schlüssel/ Festplatten-Routine vor dem Verlassen des Hauses wurde. Ihr könnt jetzt wieder aufhören zu lachen.

Bildschirmfoto 2015-09-08 um 18.58.36

Was dann passierte, kann der aufmerksame Beobachter hier erahnen.

Bildschirmfoto 2015-09-08 um 19.02.31

Danach ebben die Bestellungen ziemlich ab. Es bleiben noch einige last-minute-Weihnachtsgeschenke & Kaffeemaschinenzubehör. Warum? Nun, weil ich natürlich seit einigen Jahren weiß, dass man böse kapitalistische Onlineversandhändler nicht unterstützen darf. Und ein bisschen auch, weil der Angetraute direkt neben dem größten Buchladen Berlins arbeitet & damit schneller ist als jeder Prime-Versand.

PS: Wer Lust hat, auch mal nachzuschauen & darüber zu bloggen, ich bin neugierig. Lasst es mich wissen, dann verlinke ich. Und nochmal danke an Marla für die Idee.

Lexas Text: Wer bin ich? – Eine versuchte Antwort anhand meiner Amazon-Bestellungen findet ihr hier.

Foto: flickr – Alan Levine – CC by 2.0

Nichts verpassen bei makellosmag? Einfach liken auf Facebook oder folgen auf TwitterInstagram oder Google+.  

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someoneShare on Google+

9 Kommentare

  1. Es ist wirklich ein Wunder, was das Unterbewussstsein verdrängt. Zum Glück bin ich da nicht die einzige 😉
    Ich würde auch noch gerne mehr Bestellhistorien sehen – zeigt her eure Amazonkäufe!

  2. Ich wusste, dass das ein unterhaltsamer Beitrag werden würde 😀 Recht hatte ich.
    Ganz besonders interessant sind natürlich die beiden Großbestellungen und die DVD von Cindy Crawford. Irgendwie doch ganz interessant, dass relativ am Anfang die Fitness-DVD steht und am Ende der Schnuller… 😉

    Wie bereits geschrieben, hab ich scheinbar nie für mich selbst etwas bei emison bestellt. Ich glaube aber, dass ich oft über meinen Freund bestellt habe, der schon lange Prime und somit kostenlos Versand hat. Vielleicht muss ich da mal durchstöbern.
    Da meine Freundin aber einen eigenen Buchladen hat, werden Bücher auf keinen Fall im Internet bestellt ^^

    • Vielleicht kommt nach dem nächsten Schnuller ja wieder die Fitness-DVD. Das Leben ist ein ewiger Kreislauf :-), wussten schon die Löwen bei Disney.

  3. Pingback: Wer bin ich? - Eine versuchte Antwort anhand meiner Amazon-Bestellungen - Lexasleben

  4. Ich hab vorgestern auch mal meine Historie durchgeschaut… und nu weiss ich nicht wie ich das alles mit den Bildern machne kanndarfsoll. Und ausserdem is da soviel Krams ûnd überhaupt…. ich schau ma ob ich da was draus basteln kann^^

    Auf alle Fälle superspannend was bei anderen alles so bestellt wurde und wird ^^

    Lg aus HH
    T.

  5. Pingback: Quer durch 11 Jahre Amazon - La Belle Vue

  6. Pingback: [Gelesen] Girl on the Train – Mädchen im Zug | makellosmag

  7. Pingback: Die Ruhmeshalle abgestorbener Körperteile | makellosmag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.