Leben & Lesen
Kommentare 8

Sommer

Immer im Sommer schmiede ich Pläne und sprühe vor Ideen. Dabei ist der Sommer die schlechteste Zeit dafür. Denn der Sommer ist zum Eis essen und Schwimmen gehen und die Seele in der Sonne baumeln lassen gedacht. Also muss ich beinahe jeden Sommer wieder lernen, keine schlechte Laune zu bekommen. Denn ich bekomme schlechte Laune, weil ich eigentlich sofort alles machen möchte (aufmerksame Podcasthörerinnen wissen um meine Ungeduld). Aber wenn ich sofort alles machen würde, bleibt, das ist ganz klar, keine Zeit für Eis und baden und Seele baumeln lassen. Und dann, ich kenne das, sitzt man schwupps wieder im Berliner Winter und kann sich auf einmal gar nicht mehr darüber freuen, dass man viele Dinge gemacht und versucht hat.

Weil manche von ihnen eben nur Versuche blieben und schon wieder im Nebel der fast vergessenen Ideen verschwanden, die einmal so großartig klangen und dann doch überraschend schnell ihren Zauber verloren.

In solchen Fällen sind Kinder eine ganz wunderbare Erfindung, denn sie fragen sich nicht, ob man große oder kleine Ideen gegen Eis und Ausflüge oder den Badesee tauschen sollte. Große Sommerideen haben bei ihnen nämlich eigentlich immer etwas mit Eis und Wasser und auf jeden Fall mit draußen zu tun. Und sie fordern vehement ein, dass sie bei ihren Ideen alle Unterstützung der Welt bekommen. Ganz besonders aber die ihrer Eltern und die ihrer Mutter. Da sind meine Kinder sehr ungeduldig bei der Umsetzung ihrer Ideen. Ich weiß gar nicht, von wem sie das haben.

Und so bemerke ich in den letzten Tagen, dass es wohl hier in nächster Zeit etwas ruhiger werden könnte. Denn es bleibt oft nicht viel mehr, als zwischen Abtrocknen und Klebehände säubern, ein paar Notizen ins Smartphone zu tippen. Dort werden sie wohl warten, bis der graue November nach Lichtblicken verlangt. Ab und zu muss ich noch üben, mich darüber nicht zu ärgern. Aber es funktioniert mit jedem Sommer besser, denn wenn ich auf das Eis und den Badesee und unsere Köpfe in der Sonne blicke, wird mir eines doch ziemlich klar: Kinder zu bekommen war die beste Idee von allen.

Foto: flickr – risa ikeda – CC by 2.0

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someoneShare on Google+

8 Kommentare

  1. Chrissy sagt

    Das kenne ich mit dem Tatendrang im Sommer, auch ohne Kinder. Es liegt sicher auch an der besseren Laune, denn im Winter habe ich dann immer keinen Elan mehr, die Ideen umzusetzen. 🙂

  2. Daniela R sagt

    Irgendwie funktioniert das hier in Bayern nicht so gut. Die Schule geht noch bis Ende Juli und das heißt, Aschlussfeier hier, Sommerfest dort usw. Also eher stressig und nervig. Und dann sind endlich Ferien im August und wenn wir Pech haben, ist der Sommer schon vorbei. Naja, erst mal positiv denken und auf einen tollen August hoffen.

    • Ja, das ist der kleine Vorteil, wenn man noch keine Schulferien hat, aber bald erwischt es uns auch. Und der normale Wahnsinn läuft hier auch weiter, ich schiebe nur das Schreibhobby ein wenig nach hinten. Liebste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.