Leben & Lesen
Kommentare 5

#1 Großartig & Großartiger [NaPloBoMo]

Heute geht es los mit den NaBloPoMo-Posts. Mit einem Thema, das ich ehrlicher weise am Langweiligsten auf der ganzen Liste fand. Vielleicht ist das aber gar kein schlechter Einstieg. Was macht einen großartigen Blog aus & bringt mich dazu, diesen zu lesen?

Bei manchen Blogs hat mich tatsächlich schon das Lieblingsserienphänomen erwischt. Ich konnte es nicht abwarten bis zum nächsten Post. Immer wieder auf die Seite, immer wieder aktualisieren klicken. (Geduld ist manchmal nicht meine Stärke.) Was an sich schon ein bisschen idiotisch ist, weil man im Feedreader gleich sieht, wenn ein neuer Post online ist. Ganz am Anfang war das bei mir so mit thevagenda. Damit ging alles los, obwohl ich heute nur noch selten reinlese. 

Genauso wie Netflix & das frei verfügbare Staffel durchgucken irgendwie dieses Lieblingsseriengefühl gekillt hat, sind auch manche Bloglieben eingeschlafen. (Wer erinnert sich noch an die Zeiten, als man tatsächlich eine Woche warten musste, um herauszufinden, wie es am Melrose Place weiterging?)

Trotzdem lese ich gerne Blogs, wenn es die Zeit zulässt. Die Gründe sind ziemlich simpel. Entweder finde ich sie thematisch interessant oder ich verfalle dem Schlüssellocheffekt, weil man am (vermeintlich) privaten Leben einer anderen Person teilnehmen kann.

Wahrscheinlich habe ich mich doch nicht so weit von GALA & BUNTE emanzipiert, wie ich dachte. Manchmal kenne ich auch die Person hinter dem Blog & bin deswegen interessiert an ihren Gedanken.

Ein Gedanke spukt mir aber schon seit Anfang des Posts im Kopf herum. Bei der Bildersuche stieß ich wieder auf die Schlagzeile, dass täglich 20.000 neue Blogs gestartet werden. Als ich mit dem Bloggen anfing & nach & nach einige Sachen dazu las, stolperte ich über all die  „50 Tipps für 100 neue Leser am Tag“.

Gute Inhalte braucht man, eine ordentliche Postingfrequenz, ein Alleinstellungsmerkmal natürlich, eine aktive Lesercommunity, SEO konforme Blogposttitel und…und…und. Heute (mit der unglaublichen Erfahrung eines guten Jahres) würde ich sagen, die wirkliche Wahrheit ist, dass man erst einmal einen langen Atem braucht, um sichtbar zu werden.

Eine lange Zeit schießt man ziemlich gute Ideen in den Orbit, die dort komplett ungehört verhallen. Ausnahmen, die binnen von Wochen große Lesermengen erreichen, habe ich auch schon erlebt, aber die bestätigen eher die Regel.

Es gibt, dessen bin ich mir sicher, eine Menge wirklich großartige Blogs, die kaum gelesen werden. Und das nicht wegen ihrer Themen oder Qualität. Sondern weil sie einfach noch ein wenig Zeit brauchen.

PS: Die Erkenntnis nach dem ersten Text: es schreibt sich erstaunlich gut weg & 20 Minuten sind ziemlich kurz.

Dies ist ein Post im Rahmen der NaBloPoMo – Reihe. Die Idee ist, im Juli an jedem Tag zu bloggen. Wer mehr erfahren möchte, liest hier weiterNoch mehr Blogs, die auch mitmachen, findet ihr rechts oben in der Sidebar.

Foto: flickr – Mike Licht – CC by 2.0

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someoneShare on Google+

5 Kommentare

  1. Pingback: #2 Weggabelung [NaBloPoMo] | makellosmag

  2. Pingback: Grossartig - und noch grossartiger. Geht. - ApropoSmedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.