Die Liebsten, Kinder & Küche
Kommentare 7

Warum ihr alle für die Apokalypse Backpulver einpacken müsst

Der Frühling ist da! Also Eis essen, die Winterjacke weghängen & mal wieder erwägen, sich die Beine zu rasieren. Aber auch Frühjahrsputz. Die Sonne zeigt es unerbittlich. Da, wo man sich in den dunklen Monaten wunderte, dass man so schnell mit dem Putzen fertig war, lag halt irgendwie doch Staub.

Gerade lese ich allerorten vom ökologisch verträglichen Putzen. Sogar in der US-VOGUE, die ich auf einem Flug neulich erwarb. Neben Schlaghosen & flowy shirts rät man mir zum ökologisch optimierten Reinigungsprozess. Grün ist auch hier das neue schwarz.

Nach kurzer Verwunderung darüber, dass die VOGUE-Frau überhaupt putzt, war ich angefixt. Nicht erst seit Naomi Kleins Klimathriller auf dem Nachttisch liegt, weiß ich natürlich, dass man bei einem selbst anfangen muss. Und mich mein A++ Kühlschrank & die Tatsache, dass ich immer versuche Einkaufstüten im Kofferraum zu haben (des Autos jaja, Ironie bemerkt) natürlich nicht retten wird beim jüngsten Gericht. Wenn herauskommt, dass ich Wegwerftücher benutze & aus Faulheit für zwei Töpfe die Spülmaschine anstelle…und im Zweifel nochmals durchlaufen lasse.

Falls ihr auch fürchtet, Probleme mit dem Karma zu bekommen, lasse ich euch hier gern an den Erkenntnissen meiner kleinen Internetrecherche teilhaben.

  1. Obwohl im Netz heiß wie bei der Impfdiskussion debattiert wird, ob nun von Hand abspülen ökologischer sei als die Spülmaschine, kann man glaube ich zusammenfassen, dass Spülmaschinen schon irgendwie böse sind. Angebranntes in Töpfen lässt sich übrigens mit Backpulver vorbehandeln.
  2. Gegen Ameisen auf dem Balkon & Grauschleier auf Gardinen hilft Backpulver.
  3. 1/2 Päckchen Backpulver pro Küchenschrank entfernt den „widerlichen Fettfilm“ (Zitat) obendrauf.
  4. Zur Eigenreinigung kann man Shampoo (Eigelb, Kernseife), Festiger (Bier), Conditioner (Eigelb, Mandelöl & Zitronensaft) & Zahncreme (Backpulver) durch hausgemachte Versionen ersetzen.
  5. Sollte sich im Abfluss nun ein unappetitlicher Pfropfen aus Naturmaterialien & Haaren gebildet haben, würde eine Kombination aus Backpulver & Essig helfen.
  6. Statt Deo ginge – ihr ahnt es bereits – Backpulver mit Wasser gemischt. Flecken auf der Kleidung entfernt man dann einfach mit Kernseife & Waschsoda.

Gut, die meisten Dinge, die die freundlichen Hilfsmenschen im Netz reinigen (Badfugen, Küchenschränke oben??) putze ich einmal beim Einzug. Deswegen & wegen gut gemeinter Ratschläge à la Schmutz sehen und Schmutz möglichst gleich entfernen – das ist mein bestes Hausmittel. fühle ich mich jetzt schlecht. Auch latenter Biergeruch könnte mir beispielsweise beim täglichen Kindergartenbesuch übel genommen werden, fürchte ich. Da hilft es vermutlich auch nix zu beteuern, dass zu Hause alles blitzt.

Davon abgesehen bin ich einer heißen Sache auf der Spur. Backpulver wird die Welt retten. Backpulver ist quasi das 5. Element. Für die Apokalypse solltet ihr auf jeden Fall alle Backpulver einpacken. Eure Fugen & Achseln werden es euch danken.

Foto: flickr – CC by 2.0 Mariana del Castell 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someoneShare on Google+

7 Kommentare

  1. Noch mehr Backpulver: Gegen unangenehmen Geruch im Kühlschrank hilft es, ein Schälchen Backpulver reinzustellen. Auch nach heftigem Brandgeruch nach stark angebranntem Essen in der Küche haben uns diverse aufgestellte Backpulver-Schälchen gerettet …
    viele Grüße,
    Hana, schwenkt Backpulver-Fähnchen

  2. Mal wieder genial, danke! 🙂

    Pro-Tip für Backpulver: Wenn man es mit Mehl, Butter, Eiern, Zucker und einer Prise Salz vermengt, wird Gebäck daraus. Kaum zu glauben.
    (Funktioniert am besten im frisch beputzten Backofen.)

  3. Julia sagt

    Bitte nicht schlecht fühlen wegen diverser nur einmal im Leben beim Einzug geputzter Dinge, sonst geht es mir gleich genauso. Dann können auch meine guten Backpulvererfahrungen das latente Gefühl, keine gute Hausfrau zu sein, nicht aufwiegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.