Promis & Diäten, Schönes & Banales
Schreibe einen Kommentar

Meine Woche mit dem Diät-Alert

Ein bisschen still war es hier in der letzten Woche, aber ich war nicht untätig. Ich habe fleißig gelesen und ausgezählt. Nur für euch und natürlich um das knallhart objektiv-recherchierende Image des Blogs zu befeuern. Was habe ich gemacht? Eine Woche lang hatte ich einen Google Alert zu Diät eingestellt.

Die Hypothese

Nun macht man – rein wissenschaftlich betrachtet – einen Versuch nicht einfach so. Nicht einfach nur um zu schauen, was mir in den Posteingang flattert. Meistens hat man eine Vermutung oder will etwas beweisen. Ich hatte natürlich auch eine Ahnung, was dabei herauskommen würde. Nämlich eine sehr frauenfokussierte Berichterstattung. Und ich muss zugeben, dass ich bei Diät an nichts anderes als Gewichtsreduktion dachte. Das sagt schon eine Menge, dass die Bedeutung im Sinn von Reduzierung mir nicht in den Sinn kam. Um so überraschter war ich, als am Montag ein Link zur Energiewende &  Stromfressern auftauchte, in dem Haushaltsgeräte auf Diät gesetzt wurden. Erkenntnis Nr.1

Die Durchführung

Ich wäre gern noch mehr überrascht wurden…

Von Montag bis heute bekam ich also jeden Tag eine Mail mit dem Alert und habe alle Links zu Artikeln in Onlinemedien brav gelesen. Es mag Zufall sein, aber es waren tatsächlich nur Links zu Promiseiten (Gala, Viply, Promipool, OK Magazine…) Nachrichtenmagazinen (Focus, STERN…) und Frauenzeitschriften (Woman…).

Die Ergebnisse

Zunächst zu den nackten Zahlen. Von 19 Artikeln beschäftigten sich 16 mit Diät im Sinn von „an Gewicht verlieren“. 12 von 16 Artikeln machten das am Beispiel von Prominenten (alle weiblich), 4 drehten sich um die Frage nach der besten Diät und ob sie funktioniert oder nicht.  Von diesen 4 allgemeinen Diätartikeln, die vom Inhalt her nicht schon von vornherein von Frauen sprechen, waren 3 mit Frauen bebildert und 1 mit Essen. Visuell wirkt das Ganze noch schöner.

Zahlen Diät

Auf den Thron der meisten Nennungen bei den Schönen & Reichen gehört Christina Aguilera. Allein 4 von 12 Artikeln beschäftigen sich mit ihr. Sie setzt sich knapp 2 Wochen nach der Geburt ihrer Tochter „selbst auf Diät“, „will ihren Pre-Baby Body back“ oder „alten Körper zurück“. Hey – und wir wissen alle, nichts will man als frischgebackene Mutter mehr. Mütterdiäten sind natürlich wie Diäten von jungen Stars immer mit einem Zeigefinger zu versehen und deshalb „krass“ oder gar „gefährlich“. Ähnlich wie ein Märchen, das mit „Und wenn sie nicht gestorben sind…“ endet, scheinen Diätartikel generell neuerdings mit einem letzten Satz à la „Aber nötig hat sie das nicht.“ enden zu müssen.

Genau wie bei der zweitplatzierten Katie Price (mhm, auch eine frischgebackene Mutter) erfahren wir die Infos zu den Diätplänen nicht durch die Frau selbst sondern durch einen INSIDER.  Katie hat das Ziel der schnellen Erschlankung nach Gebärintermezzo bereits erreicht. Vielbeschäftigt durch das Figurdiktat (nicht die ersten Wochen mit Kind) hat sie aber der Tochter noch keinen Namen gegeben. Tja, Fallstricke lauern überall.

Not so fun fact: Zu dem Foto, das man jetzt für Christinas Diätschlagzeile verwendet, titelte man noch vor einigen Wochen „schön schwanger“. Und ließ verlauten, die Sängerin wisse, dass die Schwangerschaft nicht die Zeit ist, sich Sorgen um die Figur zu machen, da „es um die Gesundheit des Kindes“ (NOTE: nicht die Psyche der Mutter) gehe.

Präsentation1

Der oben bereits genannte INSIDER weiß auch Bescheid, wenn es um andere Körperunsicherheiten geht. Da wird sich für den Po geschämt & damit die unschuldige Umwelt genervt. Übrigens die Umwelt, die die ganze Schönheitsdoktrin erstmal an Katherine Heigl herangetragen hat. Mal davon abgesehen, dass der Topos der hungrig-zickigen Frau vs. lustig-füllig auch mal einen Post Wert wäre.

HeiglAber nun zu den guten Nachrichten. Es gibt sie noch: die Promifrauen, die keine Diät machen. Dann dürfen sie auch selbst sprechen und nicht nur der INSIDER. In dieser Woche lassen uns eine weitere Schauspielerin und DSDS-Gewinnerin wissen, dass sie statt Diät Sport machen und „auf die Ernährung achten“ bzw. den Körper „mit den besten Nahrungsmitteln“ versorgen. Was irgendwie wieder die Anfangsfrage aufwirft, was eine Diät eigentlich ist. Wir befragen mal ein einschlägiges Onlinelexikon: „Heute wird als Diät entweder eine kurzfristige Veränderung der Ernährungsform (…) oder eine längerfristige bis dauerhafte Ernährungsumstellung (…) bezeichnet.“ Ließe sich hinzufügen: Für prominente Frauen gilt in Erweiterung dessen: Wer hungert, diätet. Wer noch (ausgewählt) isst und sportelt, lebt gesund.

Lea Michele

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someoneShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.