Leben & Lesen
Schreibe einen Kommentar

Bambigezwitscher

Gestern Abend war es wieder soweit. Der Bambi 2014 in unseren Wohnzimmern. Ja, ja, deutsche Fernsehpreise zu kritisieren, ist leicht.

Irgendwie merkt man, dass wir langsam überaltern.

So richtig lustig sind nur 1% der Witze. Immer muss Helene Fischer ohne Hose singen. Nur amerikanische Kinderstars dürfen noch weniger anziehen.

Barbara Schöneberger lieben aber alle. Selbst wenn sie Renee Zellweger-Witze macht. Es muss auch sehr anstrengend sein, sich jedes Jahr neue Preise auszudenken, mit denen man die internationalen Stars locken kann, nachdem dort die Angst vor deutschen Shows grassiert.

In Deutschland ist so eine Verleihung ja auch immer weniger glamourös & irgendwie peinlicher als über den großen Teich (Wie mit den Serien, die können die Amerikaner ja auch IMMER besser).

Der fehlende Glamour kann natürlich auch daran liegen, dass man Indira Weis nicht eingeladen hat. Im nächsten Jahr hätte ich gern noch eine Quote für den roten Teppich: Für jede Frau, die man nach ihrem Kleid, Frisur oder Figur fragt, immer auch einen Mann daneben, der die gleiche Frage kriegt.

Eines kann man dem Bambi aber nicht absprechen. Er verbindet. Während man in den Vor-Twitterzeiten nur mit der eigenen Familie & Freunden auf der Couch live-kommentieren konnte,

hat sich der Kreis der Mitleidendenschreibenden jetzt deutlich erweitert. Und mal ehrlich, wann schauen schonmal so viele Twitterer, den Tatort mal ausgenommen, auf einmal fern?

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someoneShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.