Leben & Lesen
Kommentare 3

8 Monate gebloggt & jetzt: Frohe Weihnachten & bis bald!

Jetzt bin ich schon wieder krank. Dieses Jahr nehme ich jeden Virus mit. Und dabei hatte ich noch ein paar Themen, die ich verbloggen wollte & einige halbfertige Posts rumliegen. Aber so ist es eben. Da sich Weihnachten nun wirklich mit riesengroßen Schritten nähert, sage ich an dieser Stelle schon einmal „Frohe Weihnachten.“ Vielleicht komme ich zwischen den Jahren noch einmal dazu. Die Ideen wollen ja raus. Jetzt ist es aber erstmal wichtig für die Weihnachtstage wieder fit zu werden. Für das analoge Leben neben dem Blog.

Als ich im April anfing zu bloggen, hatte ich keine richtige Vorstellung, wie es gehen würde.

Habe ich überhaupt genug Ideen oder schläft das Ganze schnell wieder ein? Am Ende des Jahres kann ich sagen, ich bin ein bisschen stolz auf mich & habe noch mehr Lust weiterzumachen, als ich im April hatte, damit anzufangen. Klar kostet das ganze Zeit & Kraft. Mehr als ich gedacht hatte & auch mehr als ich sonst einem durchschnittlichen Hobby abgeben würde. Aber es macht eben auch eine Menge Spaß. Mittlerweile kann ich mich auch gar nicht mehr an jeden einzelnen Post erinnern, den ich geschrieben habe. Was zeigt, dass ganz schön was zusammengekommen ist. Neben dem normalen Leben, was vorher schon voll genug war.

Am Tollsten ist natürlich, wenn man merkt, dass man gelesen wird. Die Mail von der Featurette war eine der ersten, die mir das klar machte. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch nicht einmal Linkkaufanfragen erhalten .-). Ich freue mich über jeden Kommentar & jedes Teilen. Ich hätte nie gedacht, dass es virtuell so viele tolle Menschen gibt. Und wie wertvoll es ist, Hinweise & Kritik zu seinen Texten zu bekommen. Auch wenn es einem zuerst ein kleines Autsch entlockt, ist es super, an den Meinungen anderer zu wachsen. (Über die einfach nur unschönen Kommentare ohne Mehrwert schaue ich im vorweihnachtlichen Krankheitsdelirium hinweg.)

Also, an dieser Stelle: Vielen Dank an alle, die hier lesen & kommentieren! Ich wünsche euch eine tolle Weihnachtszeit. 

Was habe ich mir für das nächste Jahr vorgenommen? Weiter schreiben. Das mag komisch klingen, ist aber wirklich ein Vorsatz. Denn kurz nach den Anfängen entdeckte ich natürlich Besucherstatistiken & Twitter & all die anderen Kanäle, die man noch bespielen könnte. Da setzte sich dann schnell der Zweifel auf die Schulter, der immer mit überlegte, ob man nicht da & da auch noch ein paar Klicks herausholen könnte. Was dazu führte, dass ich viel zu viel nachschaute & zu viele andere Sachen neben dem eigentlichen Schreiben machte. Und nebenbei erwähnt, soviel am Handy hing, dass es für das eigentliche Leben nicht mehr schön war. Schon hatte ich meinen ersten Tiefpunkt & die Freude war fast weg. Deshalb habe ich mir schon vor 2 Monaten vorgenommen, einfach das zu machen, weswegen ich das Ganze mal begonnen habe: Aufschreiben, was mir im Kopf rumgeht. Und nicht mehr überlegen, dass andere Blogs 3x die Woche etwas posten, ich heute noch gar nicht auf Twitter war oder mal wieder was bei Facebook schreiben könnte…

Ich versuche den Blog als das zu sehen, was er sein sollte. Ein Ausprobieren, ein Ventil, mein eigenes kleines Projekt, dem ich gern beim Wachsen zusehe. Aber in meinem Tempo, wie es passt & mir gut tut. Der Blog soll kein Tamagotchi sein, bei dem ich immer Angst habe, dass es mir wegstirbt, wenn ich mich nicht genug kümmere. Kein neues schlechtes Gewissen. Die letzten 2 Monate habe ich das ganz gut hinbekommen, indem ich zum Beispiel nur zum Monatsende die Statistik mit dem Vormonat verglichen habe.

So will ich weitermachten. Mehr Schreiben im Blog, weniger Gedanken & virtuelle Ablenkung drum herum. Ich freue mich auf das nächste Jahr!

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someoneShare on Google+

3 Kommentare

  1. Gute Besserung!

    Und bitte nicht aufhören, zu bloggen. Ihr Blog gehört für mich persönlich zu den Neuentdeckungen schlechthin, und ich lese immer gern hier.

  2. Pingback: The same procedure as every year. – Neues Jahr, neues Ich | makellosmag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.